Arbeit und Beruf:So lässt sich digitaler Stress verhindern

Lesezeit: 6 min

Arbeit und Beruf: Alles zu seiner Zeit: Manchmal hilft schon eine Änderung der eigenen Einstellung, um sich von der Vielzahl der digitalen Tools nicht überschwemmen zu lassen. Illustration: Stefan Dimitrov

Alles zu seiner Zeit: Manchmal hilft schon eine Änderung der eigenen Einstellung, um sich von der Vielzahl der digitalen Tools nicht überschwemmen zu lassen. Illustration: Stefan Dimitrov

Viele Menschen fühlen sich im Job von digitalen Tools überfordert und überwacht. Doch es gibt Strategien, die helfen, entspannt zu bleiben. Teil fünf der Serie "Smart leben".

Von Mirjam Hauck

Ein bisschen absurd ist es schon: Es gibt ein Gerät, in das man seine Computermaus legen kann, damit sie ab und an durchgerüttelt wird. Ganz so, als würde man selbst am Bildschirm scrollen und klicken. Der sogenannte Mouse Jiggler simuliert gekonnt, dass da gerade jemand arbeitet: In Zeiten, in denen viele im Home-Office sind und der Chef oder die Chefin nicht durch die Glastür sehen kann, ob da jemand im Büro sitzt und in die Tasten hämmert, gibt es womöglich Bedarf an solchen Gerätschaften.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Gesundheit
»Es gibt nichts Besseres als normales Wasser«
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB