Zugverkehr:Bahn muss wegen Betonschwellen dutzende Strecken sperren

Lesezeit: 3 min

Zugverkehr: Betonschwellen sind verantwortlich für die Probleme der Bahn, zumindest in diesem Fall.

Betonschwellen sind verantwortlich für die Probleme der Bahn, zumindest in diesem Fall.

(Foto: Armin Weigel/dpa)

Nach dem tödlichen Unfall von Garmisch-Partenkirchen musste die Bahn 200 000 Betonschwellen überprüfen. Neue Daten zeigen nun, wo deswegen nur im Schneckentempo gefahren werden darf - oder gar nicht.

Von Markus Balser, Berlin

Für die Fahrdienstleiter der Bahn war es eine Liste des Horrors. Auf sieben kleingedruckten Seiten führte die Bahntochter DB Netz Mitte August all jene Streckenabschnitte in Deutschland auf, die wegen Inspektionen und Problemen mit Betonschwellen gar nicht oder nur eingeschränkt befahrbar sind. Da ist etwa der Eintrag mit der Streckennummer 1730: Auf 1,6 Kilometer heißt es dort, komme es zwischen dem Güterbahnhof Peine und Vechelde zu Problemen. Normalerweise erlaubt die Strecke Tempo "140". Laut Liste erlaubt: Tempo "0".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB