Zugverkehr:Bahn muss wegen Betonschwellen dutzende Strecken sperren

Lesezeit: 3 min

Zugverkehr: Betonschwellen sind verantwortlich für die Probleme der Bahn, zumindest in diesem Fall.

Betonschwellen sind verantwortlich für die Probleme der Bahn, zumindest in diesem Fall.

(Foto: Armin Weigel/dpa)

Nach dem tödlichen Unfall von Garmisch-Partenkirchen musste die Bahn 200 000 Betonschwellen überprüfen. Neue Daten zeigen nun, wo deswegen nur im Schneckentempo gefahren werden darf - oder gar nicht.

Von Markus Balser, Berlin

Für die Fahrdienstleiter der Bahn war es eine Liste des Horrors. Auf sieben kleingedruckten Seiten führte die Bahntochter DB Netz Mitte August all jene Streckenabschnitte in Deutschland auf, die wegen Inspektionen und Problemen mit Betonschwellen gar nicht oder nur eingeschränkt befahrbar sind. Da ist etwa der Eintrag mit der Streckennummer 1730: Auf 1,6 Kilometer heißt es dort, komme es zwischen dem Güterbahnhof Peine und Vechelde zu Problemen. Normalerweise erlaubt die Strecke Tempo "140". Laut Liste erlaubt: Tempo "0".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Micky Beisenherz über Elon Musk und Twitter
Der große Abfuck
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Zur SZ-Startseite