Tönnies:Es geht um die Wurst

Lesezeit: 10 min

Coronavirus - Verl - Ausbruch bei Tönnies

Bewohner der aufgrund der Quarantäne abgesperrten Siedlung in Sürenheide bei Verl in Nordrhein-Westfalen gehen zurück zu ihren Wohnhäusern, gefolgt von Bundeswehrsoldaten in Schutzanzügen und mit Mund-Nasen-Schutzmasken, um weitere Personen auf das Coronavirus zu testen.

(Foto: David Inderlied/dpa)

Mehr als tausend Covid-19-Infizierte, ganze Wohnviertel abgeriegelt: Erschrocken schauen die Deutschen auf das Gemetzel in den Schlachthöfen von Tönnies. Doch bei einem Kilo Grillrippe für 4,44 Euro können viele nicht nein sagen.

Von Jana Stegemann, Lina Verschwele und Christian Wernicke

Bei Tönnies ist alles ruhig: Friedhofsruhe am Sonntagmorgen. Vögel zwitschern. Hinter den stählernen Drehkreuzen, durch die sonst täglich Tausende Leiharbeiter in Deutschlands größte Fleischfabrik strömen, brummen Notstromaggregate. Werkschützer in schwarzer Uniform ziehen die Maske über Mund und Nase, ehe sie am Parkhaus patrouillieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Brainfood
Essen und Trinken
»Was wir essen, wirkt sich unmittelbar auf unser Gehirn aus«
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Zur SZ-Startseite