Wirtschaftskrise durch Corona:Wir können uns das leisten

Outbreak of the coronavirus disease (COVID-19) in Milan

In Mailand, Italien, läuft ein Mann mit einer Gesichtsmaske an einem Coronavirus-Graffiti vorbei.

(Foto: Daniele Mascolo/Reuters)

Die deutsche Politik hat mit viel Geld auf die Krise reagiert. Das war richtig und bezahlbar. Nun kommt es darauf an, den nationalen Blick zu weiten, denn die Gefahren liegen nicht hierzulande - sondern in Europa.

Gastbeitrag von Moritz Schularick

Können wir uns das alles eigentlich leisten? Diese Frage wird in letzter Zeit in Deutschland immer öfter gestellt. Die Wirtschaftspolitik hat ungewohnt schnell und kompetent auf die Corona-Krise reagiert. Team Scholz und Altmaier haben dafür zu Recht viel Lob geerntet. In Windeseile wurde die Schuldenbremse ausgehebelt, Hilfsprogramme eingeführt und Kurzarbeit ausgeweitet. Aber all das kostet Geld. Viel Geld. Die Schulden steigen und mit ihnen die Sorge, dass wir uns finanziell übernehmen könnten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Hispanic young woman looking miserable next to food; Frustessen (Symbolfoto)
SZ-Magazin
»Viele Menschen haben ein Riesenproblem, etwas auf dem Teller liegen zu lassen«
Germany, Bavaria, Muhldorf am Inn, Aerial view of loop on Inn river with town in background PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxH
Pandemie
Mühldorf, der ewige Corona-Hotspot
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Münchner Luxus-Parfum-Label LENGLING, 2021
Parfums aus München
"Nichts ist individueller als das Duftempfinden"
Wachbataillon
Verteidigungspolitik
Bundeswehr am Limit
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB