bedeckt München 11°

Fahrradkauf:"Die Beratung ist wirklich wichtig"

David Phillips freut sich schon auf die Zeit, wenn er wieder hinter der Ladentheke Kunden beraten kann. Aber im Moment sei das leider einfach nicht möglich, der Andrang sei zu groß.

(Foto: Valentin Dornis)

Viele steigen in der Pandemie-Zeit lieber aufs Rad. David Phillips, Besitzer eines Fahrradladens in München, erlebt deshalb einen ungewohnten Andrang. Wünsche erfüllt er trotzdem nur, wenn er dahinterstehen kann.

Von Valentin Dornis

Als die ersten Kunden mit ihren Fahrrädern über den Zaun im Hinterhof kletterten, wusste David Phillips auch nicht mehr weiter. Er hatte vorne, zur Straße hin, schon alle Schaufenster mit Fotos des russischen Staatsballetts zugeklebt, die Tür abgeschlossen, das Telefon abgestellt und für den Hinterhof einen Bauzaun mit Sichtschutz gemietet. Sein Fahrradladen sollte vor allem eines: nicht mehr den Eindruck erwecken, man könne in diesem Laden spontan und ohne Termin ein Fahrrad kaufen oder reparieren lassen. Nach den ersten Lockerungen der Ausgangsbeschränkungen hatten sich die Kunden in dem Laden gedrängt, an Hygieneregeln war kaum noch zu denken - also sperrte Phillips die Tür zu. Doch es half alles nichts, die Kunden kamen trotzdem. In der Corona-Krise lernte Phillips, dass die Liebe zum Radl die Menschen auch in den Wahnsinn treiben kann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bedtime stories; sex in langzeitbeziehungen
SZ-Magazin
»Sex kann sich auch nach langer Zeit noch abenteuerlich anfühlen«
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Donald Trump
Amerika und Popkultur
Ist Trump Punk?
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Manchester United v Chelsea - Premier League
Großbritannien
Der Fußballer, der Boris Johnson herausfordert
Zur SZ-Startseite