Deutsch-chinesische Beziehungen:China ist nicht so stark, wie viele denken

Lesezeit: 6 min

Deutsch-chinesische Beziehungen: Xi Jinping bei der Eröffnungszeremonie des 20. Kongresses der Kommunistischen Partei Chinas: Unter Xi haben Staatsunternehmen noch mal einen Bedeutungszuwachs bekommen.

Xi Jinping bei der Eröffnungszeremonie des 20. Kongresses der Kommunistischen Partei Chinas: Unter Xi haben Staatsunternehmen noch mal einen Bedeutungszuwachs bekommen.

(Foto: Mark Schiefelbein/dpa)

In Deutschland meint man, die chinesische Regierung habe immer einen Plan und will dem Westen nur Böses. Doch wie unabhängig und allmächtig ist die Volksrepublik wirklich? Zeit, genauer hinzuschauen.

Essay von Florian Müller

China war für Deutschland und Europa schon immer eine Projektionsfläche. Das begann mit den Reiseberichten des Marco Polo im Mittelalter. Damals wurde den chinesischen Kaisern die Allmacht angedichtet, der Konfuzianismus mit seinem Fokus auf Familie und Tugenden als Staatsreligion interpretiert. Das Land galt als deutlich innovativer und entwickelter als Europa, nutzte Schießpulver und Papiergeld.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Morning in our home; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Medizin
Ist doch nur psychisch
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Zur SZ-Startseite