bedeckt München 19°

Mursal Hedayat im Porträt:"Ich mag es, etwas zu beweisen"

Mursal Hedayat

Mursal Hedayat hat selbst erlebt, was es heißt, Heimat und Identität zu verlieren.

(Foto: Phill Taylor/Photography Ltd)

Als Kind floh Mursal Hedayat aus Afghanistan nach England. Sie gründete Chatterbox, eine Sprachschule, in der Flüchtlinge unterrichten - und gilt heute als erfolgreiche Jungunternehmerin.

Von Tobias Matern, London

Sie weiß, was es bedeutet, sich auf einmal nicht mehr gebraucht zu fühlen. Fremd in einem Land zu sein, in dem alle Qualifikationen als wertlos gelten. Sie hat gesehen, wie aus Dozenten Taxifahrer und aus Ärztinnen Putzfrauen wurden. Mursal Hedayat brauchte dafür keine Zeitungsartikel lesen und sich in das Schicksal anderer hineinzuversetzen. Sie hat das in der eigenen Familie mitbekommen. Als Kind floh sie mit ihrer Familie aus Afghanistan nach England, um Krieg und Zerstörung hinter sich zu lassen, um ein neues Leben zu beginnen. Sie weiß, was das mit Menschen macht, erst die Heimat und dann die Identität zu verlieren, wenn man in ein neues Land geht, das einem das Gefühl vermittelt: Deine Qualifikationen sind hier nichts wert. Dass genau dieses Gefühl Flüchtlinge entwertet und in die Isolation treibt. "Ich hatte das Gefühl, dass dadurch viel Können verschwendet wird", sagt Mursal Hedayat. "Aber ich habe mich nicht auf das Problem konzentriert, sondern das Potenzial darin gesehen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Impfstoffstudie in den USA
Impfstoff-Forschung
Warten auf das Gegenmittel
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Zur SZ-Startseite