Mursal Hedayat im Porträt "Ich mag es, etwas zu beweisen"

Mursal Hedayat hat selbst erlebt, was es heißt, Heimat und Identität zu verlieren.

(Foto: Phill Taylor/Photography Ltd)

Als Kind floh Mursal Hedayat aus Afghanistan nach England. Sie gründete Chatterbox, eine Sprachschule, in der Flüchtlinge unterrichten - und gilt heute als erfolgreiche Jungunternehmerin.

Von Tobias Matern, London

Sie weiß, was es bedeutet, sich auf einmal nicht mehr gebraucht zu fühlen. Fremd in einem Land zu sein, in dem alle Qualifikationen als wertlos gelten. Sie hat gesehen, wie aus Dozenten Taxifahrer und aus Ärztinnen Putzfrauen wurden. Mursal Hedayat brauchte dafür keine Zeitungsartikel lesen und sich in das Schicksal anderer hineinzuversetzen. Sie hat das in der eigenen Familie mitbekommen. Als Kind floh sie mit ihrer Familie aus Afghanistan nach England, um Krieg und Zerstörung hinter sich zu lassen, um ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Plan W "Die Welt wird besser, aber sie wird nicht schnell genug besser"

Melinda Gates

"Die Welt wird besser, aber sie wird nicht schnell genug besser"

Als Kind hat Melinda Gates Wohnungen geputzt, damit ihre Eltern sie und ihre drei Geschwister auf College schicken konnten. Heute ist sie einer der reichsten Menschen der Welt.   Interview von Kathrin Werner