Boom in Texas:Wildwest trifft World Wide Web

Lesezeit: 8 min

Boom in Texas: Boomtown Austin: Früher kreisten hier die Debatten um arbeitgeberfreundliche Gesetze und Steuererleichterungen für Firmen, heute geht es vor allem um die Menschen, die hier leben.

Boomtown Austin: Früher kreisten hier die Debatten um arbeitgeberfreundliche Gesetze und Steuererleichterungen für Firmen, heute geht es vor allem um die Menschen, die hier leben.

(Foto: Bob Daemmrich/imago images)

Seit Anfang 2020 sind Hunderttausende von Kalifornien nach Texas umgezogen, viele nach Austin. Doch was passiert, wenn Leute aus dem linksliberalen Silicon Valley sich in einer konservativ geprägten Region ansiedeln?

Von Fabian Fellmann und Jürgen Schmieder, Austin

Ein Aussichtspunkt im Südosten von Austin, Texas. Man sieht allerhand aufregende Dinge: Das Onion Creek Wildlife Sanctuary mit herrlichen Wasserfällen zum Beispiel. Oder den Colorado River mit seinen prächtigen Schildkröten. Oder die Vögel im Hornsby Bend Observatory. Oder die Gigafactory von Tesla, die in diesen Tagen den Betrieb aufnehmen wird - auf einer Fläche so groß wie 138 Fußballfelder. Darum hat der Name dieses Aussichtspunktes auch nichts zu tun mit Wasserfällen und Vögeln, er lautet: Giga Texas Observation Point.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Grillen Isar Gemüse
Essen und Trinken
Rauch für den Lauch
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB