Mobilität:Die Bahn braucht 100 Milliarden - und einen neuen Chef

Lesezeit: 3 min

Mobilität: Die Infrastruktur der Bahn ist vielfach in schlechtem Zustand (Archivbild).

Die Infrastruktur der Bahn ist vielfach in schlechtem Zustand (Archivbild).

(Foto: Arnulf Hettrich via www.imago-images.de/imago images/Arnulf Hettrich)

Bahn-Chef Richard Lutz betreibt Schönfärberei und verteilt Beruhigungspillen. Dabei müsste er der Regierung schonungslos sagen, dass die Bahn mit ihrem alten Schienennetz keine Zukunft hat

Kommentar von Klaus Ott

Der Chef der Deutschen Bahn, Richard Lutz, verkündete dieser Tage eine wunderbare Botschaft: "Die Trendwende ist gelungen." Auf diese Nachricht wartet das Land schon seit Jahren. Dass marode Gleise, Weichen und Brücken, heruntergekommene Bahnhöfe und Haltestationen endlich saniert werden. Dass die Züge halbwegs pünktlich fahren und auf nicht wenigen Linien, die wegen Baumängeln gesperrt sind, überhaupt wieder unterwegs sind. Dass veraltete Strecken ausgebaut werden und so bundesweit ein attraktiver Taktfahrplan entsteht. Dass die Bahn im Verbund mit Bussen und anderen öffentlichen Verkehrsmitteln, wo immer das möglich ist, zum Umsteigen vom Auto einlädt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Verunglückte Extremsportlerin Nelson
Drama um die stille Anführerin
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB