bedeckt München 21°

Bäckerhandwerk:Wasser, Mehl und Instagram

Oft stehen die Kunden Schlange vor Julius Brantners Laden in München, darunter aber nicht nur junge Leute, sondern auch die Oma von nebenan. Das freut ihn besonders.

(Foto: Thomas Vonier)

Während viele Bäckereien in Deutschland schließen, weil sich das Geschäft nicht mehr lohnt oder kein Nachfolger zu finden ist, hat Julius Brantner eine eröffnet - und damit großen Erfolg. Das hat nicht nur mit seinem Brot zu tun.

Das Beste ist, dass mittlerweile auch die Omas kommen, sagt Julius Brantner. Die Omas, die oft noch den Stoffbeutel von der Konkurrenzbäckerei aus der Tasche ziehen - und jetzt sein Brot wollen. "Die sagen oft: 'Das schmeckt wie früher.'" Brantner, 28, weißes Shirt, kurze Cordhose, sitzt im Hinterhof eines Eckhauses in der Münchner Maxvorstadt. Vor einem Jahr hat er hier seine Bäckerei eröffnet. Ein kleiner Laden, der auf den gleichen Namen hört wie sein Betreiber: "Julius Brantner" steht in blauen Buchstaben auf der Schaufensterscheibe. Das war's.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Abitur 2020
Mit Abstand die Besten
Teaser image
Corona in den USA
Im Pulverfass
Teaser image
Camping in Bayern
Mit Hering und Blasebalg
Teaser image
Corona in Schweden
Gefährlicher Sonderweg oder "wunderbare Ausnahme"?
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite