bedeckt München

Mobilität:Deutsche Autokonzerne zoffen sich um den Tank

Ist der Verbrennungsmotor noch zu retten? Führende Autohersteller setzen auf synthetische Kraftstoffe. Doch nun stemmt sich Volkswagen mit aller Macht dagegen.

Von Markus Balser und Michael Bauchmüller, Berlin

Von Handy bis E-Motor: Gibt es Elektrosmog im Auto?

Welcher Antrieb ist der beste? Hier das E-Auto ID3 von VW.

(Foto: oh/dpa-tmn)

Wie sich die Autoindustrie die eigene Zukunft vorstellt? Als Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) im Sommer den BMW-Konzern in München besuchte, hatte Konzernchef Oliver Zipse einen großen Wunsch: den "Ausbau der Wasserstoff-Tankstelleninfrastruktur" für Pkw und Lkw. Das Tanken dauere nur ein paar Minuten, die Reichweite sei groß. Die Technik könne zur Säule neben der Elektromobilität werden. Auch Zulieferer Bosch sieht in synthetischen Kraftstoffen, gewonnen aus erneuerbarer Energie, eine Art Zaubertrank für den Tank. Konzernchef Volkmar Denner würde Verbrennungsmotoren gerne mit den aus grünen Energien gewonnen Kraftstoffen klimaneutral machen - und ihnen so eine Zukunft verschaffen. Wird das gelingen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Trump und die US-Wahl
Von Vertrauten verlassen
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Infektionsschutz in Thüringen
Covid-19
Wer sich wo mit Corona ansteckt
Serie: Licht an mit Terézia Mora
Zittern im Lampenschein
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Zur SZ-Startseite