Mobilität:Deutsche Autokonzerne zoffen sich um den Tank

Lesezeit: 3 min

Ist der Verbrennungsmotor noch zu retten? Führende Autohersteller setzen auf synthetische Kraftstoffe. Doch nun stemmt sich Volkswagen mit aller Macht dagegen.

Von Markus Balser und Michael Bauchmüller, Berlin

Von Handy bis E-Motor: Gibt es Elektrosmog im Auto?

Welcher Antrieb ist der beste? Hier das E-Auto ID3 von VW.

(Foto: oh/dpa-tmn)

Wie sich die Autoindustrie die eigene Zukunft vorstellt? Als Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) im Sommer den BMW-Konzern in München besuchte, hatte Konzernchef Oliver Zipse einen großen Wunsch: den "Ausbau der Wasserstoff-Tankstelleninfrastruktur" für Pkw und Lkw. Das Tanken dauere nur ein paar Minuten, die Reichweite sei groß. Die Technik könne zur Säule neben der Elektromobilität werden. Auch Zulieferer Bosch sieht in synthetischen Kraftstoffen, gewonnen aus erneuerbarer Energie, eine Art Zaubertrank für den Tank. Konzernchef Volkmar Denner würde Verbrennungsmotoren gerne mit den aus grünen Energien gewonnen Kraftstoffen klimaneutral machen - und ihnen so eine Zukunft verschaffen. Wird das gelingen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Bondarjew im Videointerview: "Ich begann plötzlich zu verstehen, dass ich Dinge nicht tun wollte, dass sie völlig dem widersprachen, was ich fühlte."
Zurückgetretener UN-Diplomat Bondarjew
"Putin kann sich nehmen, was er will"
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB