Autoindustrie:Warum die Autokonzerne in der Krise so viel verdienen

Lesezeit: 4 min

Autoindustrie: Neuwagen auf einem Bahnwaggon in Bremen: Autos sind knapp, Rabatte gibt es nicht.

Neuwagen auf einem Bahnwaggon in Bremen: Autos sind knapp, Rabatte gibt es nicht.

(Foto: Hauke-Christian Dittrich/picture alliance/dpa)

Die Produktion stockt, der Absatz von Autos ist schleppend - und doch machen die großen Hersteller Milliardenprofite. Wie kann das sein? Und wie lange kann das gutgehen?

Von Caspar Busse und Christina Kunkel

Wenn es neue Zahlen zu verkünden gibt bei den Autoherstellern - und das passiert in der Regel nach dem Ende jedes Quartals -, folgt das seit einiger Zeit meist einer bestimmten Dramaturgie. Zunächst werden die großen Krisen und Probleme aufgezählt, die viele Manager lieber "Herausforderungen" nennen, das klingt einfach besser.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Zur SZ-Startseite