Audi:"Wenn das extrem eskaliert, können wir nur noch Stöcke schnitzen"

Lesezeit: 5 min

Audi: Wenn dieser kleine Audi-Fahrer selbst einmal einen Führerschein hat, wird er vermutlich in einem Elektroauto unterwegs sein.

Wenn dieser kleine Audi-Fahrer selbst einmal einen Führerschein hat, wird er vermutlich in einem Elektroauto unterwegs sein.

(Foto: Uwe Zucchi/dpa)

Inflation, Krieg, Pandemie, Halbleiterkrise und das Verbrenner-Verbot: Wie lässt sich in dieser unsicheren Welt ein Auto-Großkonzern steuern? Das ist der Plan von Audis Chefstrategin.

Von Max Hägler, Ingolstadt

Man könnte durchaus Verständnis haben, wenn die Manager eines Autobauers dieser Tage in größerer Unruhe sind. Die Welt ist derart unübersichtlich, dass man mit dem Zählen der Krisen kaum hinterherkommt, auch nicht an diesem Vormittag bei Audi. Die Chefstrategin hat eingeladen, um ihre Antworten zu geben - aber vor der Strategie kommt der Befund. Oder wie es Silja Pieh ausdrückt: "Auf was muss man sich vorbereiten - und wie sollen wir uns vorbereiten?"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Geschichte der Mobilmachung
Putin, der Mann von gestern
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB