Audi:"Wenn das extrem eskaliert, können wir nur noch Stöcke schnitzen"

Lesezeit: 5 min

Audi: Wenn dieser kleine Audi-Fahrer selbst einmal einen Führerschein hat, wird er vermutlich in einem Elektroauto unterwegs sein.

Wenn dieser kleine Audi-Fahrer selbst einmal einen Führerschein hat, wird er vermutlich in einem Elektroauto unterwegs sein.

(Foto: Uwe Zucchi/dpa)

Inflation, Krieg, Pandemie, Halbleiterkrise und das Verbrenner-Verbot: Wie lässt sich in dieser unsicheren Welt ein Auto-Großkonzern steuern? Das ist der Plan von Audis Chefstrategin.

Von Max Hägler, Ingolstadt

Man könnte durchaus Verständnis haben, wenn die Manager eines Autobauers dieser Tage in größerer Unruhe sind. Die Welt ist derart unübersichtlich, dass man mit dem Zählen der Krisen kaum hinterherkommt, auch nicht an diesem Vormittag bei Audi. Die Chefstrategin hat eingeladen, um ihre Antworten zu geben - aber vor der Strategie kommt der Befund. Oder wie es Silja Pieh ausdrückt: "Auf was muss man sich vorbereiten - und wie sollen wir uns vorbereiten?"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB