bedeckt München 18°
vgwortpixel

Mittwochsporträt:Der Wellenreiter

Marco Arduini: Euro Group 50 Years Celebration

"Wandel muss man als eine Gelegenheit begreifen", sagt Marco Arduini. Er hat früh begonnen, an der Elektrifizierung von Autos zu arbeiten - das zahlt sich nun aus. Er beliefert Porsche, VW und andere.

(Foto: oh)

Bereits 2001 arbeitete Marco Arduini mit Euro Group an der E-Mobilität. Doch das Projekt wurde damals gestoppt. Über einen Mann, dessen Tatendrang nach der Dieselaffäre endlich belohnt wird.

Es gibt Konzernchefs, die haben gleichsam über Nacht eine Erleuchtung. Sie setzen dann auf einmal alles auf Elektroautos. Es gibt Tausende Zulieferer, die von einer solchen plötzlichen Bekehrung überrumpelt werden - und ihre Existenz bedroht sehen. Und es gibt Marco Arduini. Der Mailänder Familienunternehmer sammelt reihenweise Aufträge bei den großen Autoherstellern ein. Man kann auch sagen: Er schwimmt ganz oben auf der neuen Mobilitätswelle mit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Coronavirus
"Risikogruppe, wie sich das schon anhört!"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Coronavirus
Wann kommt der Impfstoff?
Teaser image
Corona und die Demokratie
"Der Druck ist schon gewaltig"
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Zur SZ-Startseite