Bundesarbeitsgericht:"Arbeitskampf ist etwas Knallhartes. Sehr belastend"

Pressefoto Ingrid Schmidt, Präsidentin des Bundesarbeitsgerichts  © BAG

1994 wurde Ingrid Schmidt Richterin am Bundesarbeitsgericht, seit 2005 ist sie dessen Präsidentin.

(Foto: BAG/oH)

Ingrid Schmidt ist seit mehr als 15 Jahren Präsidentin des Bundesarbeitsgerichts, bald geht sie in den Ruhestand. Ein Gespräch über Lohnfortzahlungen für Ungeimpfte, Bahnstreiks und warum es vermutlich niemals ein Streikgesetz geben wird.

Interview von Detlef Esslinger

Ingrid Schmidt sitzt in einem Sitzungssaal des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt, zugeschaltet per Video. Sie hat den größten Teil ihres Berufslebens bei dem Gericht zugebracht: seit 1994 als Richterin, seit 2005 als Präsidentin. Ende des Monats geht Schmidt, 65, in den Ruhestand. Wer ihr folgt, ist unklar - was sie im Laufe des Gesprächs noch richtig zornig macht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Sad teenage girl with hand on chin using mobile phone while sitting by laptop at cafe model released Symbolfoto PNAF0092
Ghosting
"Was habe ich nur falsch gemacht?"
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB