Andreas Weigend im Interview:"Der faustische Pakt mit Google ist fair"

Andreas Weigend, 2018

Der deutsch-amerikanische Forscher Andreas Weigend fordert Grundrechte für persönliche Daten.

(Foto: Sonja Marzoner)

Andreas Weigend war Chefwissenschaftler von Amazon und berät weltweit Unternehmen zum Thema Daten. Er spricht über Datenschutz, Datenangst und den Facebook-Skandal.

Interview von Dieter Sürig

Der frühere Chefwissenschaftler von Amazon, Andreas Weigend, fordert in seinem Buch "Data for the People" mehr Kontrolle über persönliche Daten im Internet und sieht sich durch den Facebook-Skandal bestätigt. Der deutsche Physiker, der an der Universität Berkeley lehrt und in San Francisco und Shanghai wohnt, spricht über Datenschutz, Datenangst und seine Zeit bei Amazon. Aber erst schaltet er sein Aufzeichnungsgerät ein - er will Datensymmetrie herstellen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Autorin: Arundhati Roy
Interview mit Arundhati Roy
"Sie werden kommen, da bin ich mir sicher"
Marie Nasemann Mimi Sewalski
Mode
So wird Ihr Kleiderschrank fair und nachhaltig
Psychologie
Wie man Menschen überzeugt
Tag der offenen Tür in der Tesla Gigafactory
Autobranche
Eine fortwährende Respektlosigkeit namens Tesla
Baugemeinschaft Münsing Pallaufhof
Wohnen in München
Der schlaue Weg zum Eigenheim
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB