Sportartikel:Gulden wird neuer Chef von Adidas

Lesezeit: 1 min

Puma-Chef Björn Gulden

Der bisherige Puma-Chef Björn Gulden übernimmt das Ruder beim wesentlich größeren Konkurrenten Adidas, der auch Sponsor des FC Bayern ist.

(Foto: DIA DIPASUPIL/AFP)

Puma-Chef Björn Gulden übernimmt von Januar an die Führung beim größeren Konkurrenten Adidas.

Der Adidas-Aufsichtsrat hat den Norweger Björn Gulden zum Nachfolger von Kasper Rorsted berufen, der den fränkischen Sportartikelkonzern schon Ende der Woche verlassen wird. Rorsted hatte im August seinen Abschied für das kommende Jahr angekündigt.

Gulden hatte in der vergangenen Woche erklärt, er wolle seinen zum Jahresende auslaufenden Vertrag bei Puma nicht verlängern, Adidas hatte daraufhin Gespräche mit ihm bestätigt. Der 57-Jährige hat offenbar keine Konkurrenzklausel, die einen Wechsel innerhalb der Branche verhindert.

Kasper Rorsted, einst wegen wirtschaftlicher Erfolge gefeierter, zuletzt aber glückloser Konzernlenker bei Adidas, werde bereits mit Ablauf dieser Woche am 11. November das Unternehmen verlassen, hieß es.

Adidas hatte in den vergangenen Monaten mehrmals seine Ziele für Umsatz und Gewinn korrigieren müssen. Rorsted war unter anderem vorgeworfen worden, zu stark auf das grundsätzlich lukrative aber mit zahlreichen Risiken behaftete Geschäft mit China gesetzt zu haben.

Zuletzt kam noch die Aufkündigung der Zusammenarbeit mit dem Rapper Kanye "Ye" West dazu, dem antisemitische Äußerungen in der Öffentlichkeit vorgeworfen wurden. Der Adidas-Gewinn werde allein dadurch um 250 Millionen Euro einbrechen, hatte das Unternehmen angekündigt.

Bis zur Übernahme durch Gulden werde für den Rest des Jahres Finanzvorstand Harm Ohlmeyer das Ruder bei der Drei-Streifen-Marke übernehmen.

Gulden war schon in den 90er-Jahren bei Adidas

Für den einstigen Fußball- und Handball-Profi Gulden ist das Engagement bei Adidas eine Rückkehr. Von 1992 bis 1999 war er dort für Bekleidung und Accessoires zuständig. Gulden war auch schon Deutschland-Geschäftsführer des Schuhhändlers Deichmann und Vorstandsvorsitzender des dänischen Schmuckherstellers Pandora sowie Manager bei der Outdoormarke Helly Hansen.

Der Wechsel zu Adidas kommt dennoch überraschend. Puma und Adidas sind seit Jahrzehnten Rivalen. Die Gründer-Brüder Adolf (Adidas) und Rudolf (Puma) Dassler galten als tief zerstritten. Der Weggang von Rorsted bei Adidas steht bereits seit August fest. Neben unternehmerischen Entscheidungen soll auch sein Führungsstil in Herzogenaurach auf Kritik gestoßen sein.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSportartikel
:Bei Adidas läuft es nicht mehr

Probleme in China, hohe Rabatte, volle Lager: Die Marke mit den drei Streifen rutscht immer weiter in die Krise, während Nike und Puma gute Geschäfte machen. Konzernchef Rorsted ist auf Abruf - aber wer soll ihm folgen? Die Zeit drängt.

Lesen Sie mehr zum Thema