Abgas-Skandal:Winterkorn wird in VW-Affäre schwer belastet

Volkswagen AG Results News Conference

Martin Winterkorn soll die VW-Aktionäre zu spät über die Verstöße des Unternehmens in den USA informiert haben.

(Foto: Bloomberg)
  • Der ehemalige VW-Manager Bernd Gottweis hat bei den Ermittlungsbehörden ausgesagt, er habe am 21. Juli 2015 von einer illegalen Software erfahren und wenige Tage später Winterkorn informiert.
  • Bislang behauptet VW, der Konzernvorstand habe erst Ende August, Anfang September von dem "Regelverstoß" in den USA erfahren.

Von Georg Mascolo und Klaus Ott

In der Abgasaffäre bei Volkswagen wird der frühere Konzernchef Martin Winterkorn von einem langjährigen Vertrauten schwer belastet. Nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR hat der ehemalige VW-Manager Bernd Gottweis bei den Ermittlungsbehörden ausgesagt, er habe am 21. Juli 2015 von einer illegalen Software erfahren und wenige Tage später Winterkorn informiert.

Er habe dem damaligen Vorstandschef bei einem Telefonat am 27. Juli 2015 mitgeteilt, dass VW in den USA "beschissen" habe. Bei Volkswagen sei dann aber nichts geschehen, berichtete Gottweis den Behörden.

Seine Aussage, die offenbar bei den deutschen Ermittlungen erfolgte, ist der US-Justiz bekannt. Bislang behauptet VW, der Konzernvorstand habe erst Ende August, Anfang September von dem "Regelverstoß" in den USA erfahren.

Dort waren Abgasmessungen bei Dieselfahrzeugen manipuliert worden. Dem Vorstand, so VW, seien keine Versäumnisse vorzuwerfen. Die Aussage von Gottweis, der inzwischen im Ruhestand ist, ergibt ein anderes Bild. Der Manager hatte mehr als 40 Jahre für den Autohersteller gearbeitet und sich zuletzt um die Qualitätssicherung gekümmert.

Verstöße wurden erst im September 2015 bekannt

Träfen die Angaben von Gottweis zu, dann hätte Winterkorn nach seiner Unterrichtung Ende Juli 2015 nichts unternommen, um den Abgasbetrug aufzuklären und bei den US-Behörden zu gestehen.

Gottweis sagte den Ermittlern, er habe bei einer Sondersitzung des VW-Ausschusses für Produktsicherheit (APS) am 24. August 2015 dem Managerkollegen Heinz-Jakob Neußer Folgendes mitgeteilt: Es müsse intern untersucht werden, wer von den Verstößen gewusst habe. VW müsse die Aktionäre informieren und Rückstellungen bilden. Daraufhin sei aber, so Gottweis, wieder nichts passiert.

Neußer war damals Vorstandsmitglied der Fahrzeugmarke Volkswagen und zählte ebenfalls zu den Vertrauten von Winterkorn. Die Staatsanwaltschaft in Braunschweig ermittelt gegen Winterkorn, Neußer, Gottweis und zahlreiche weitere Beschuldigte wegen des Verdachts, Autokäufer seien mit angeblich sauberen Dieselfahrzeugen betrogen worden, deren Ausstoß von gesundheitsschädlichen Stickoxiden jedoch weit über den Grenzwerten lag.

Zudem wird gegen Winterkorn, den damaligen VW-Finanzchef und heutigen Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch sowie VW-Vorstand Herbert Diess ermittelt. Sie sollen die Aktionäre zu spät über die US-Verstöße informiert haben. Gottweis belastet auch Pötsch und Diess. Er sagte aus, ein führender VW-Jurist habe sich nach der Entdeckung der Verstöße bei ihm beklagt, dass er beim Thema Diesel kein Gehör bei Winterkorn, Diess und Pötsch finde.

Die Verstöße waren erst am 18. September 2015 durch eine Veröffentlichung von US-Umweltbehörden bekannt geworden. Inzwischen verklagen Aktionäre VW wegen Kursverlusten auf mehr als acht Milliarden Euro Schadenersatz. Winterkorn, Pötsch und Diess haben die gegen sie erhobenen Vorwürfe wiederholt zurückgewiesen. In den USA wird an diesem Freitag ein Urteil gegen einen dort angeklagten VW-Manager erwartet, der mit einer Haftstrafe rechnen muss.

© SZ vom 25.08.2017/hgn
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB