Superyachten:"Wenn Sie darüber nachdenken, ob Sie sich das leisten können, dann können Sie es sich nicht leisten"

Have you ever wondered what a yacht inspired by both Freddie Mercury and Forrest Gump would look like? Wonder no more, a

109 Meter lang, ausgefallenes Design: die niederländische Yacht "Freddie Gump".

(Foto: imago images)

Begeisterung, Ekel, Fassungslosigkeit: Superyachten können viele Emotionen auslösen. Doch wer so ein Riesenspielzeug besitzt, will weder angeben noch Rekorde aufstellen. Es geht um etwas ganz anderes.

Von Tanja Rest

Eines Sommers kroch man auf einem Campingplatz hoch über der Ostküste Sardiniens aus einem gemieteten VW-Bus und sah draußen auf dem Meer das Schiff liegen. Ein gewaltiges Schiff. Als man schlafen gegangen war, war es noch nicht da gewesen. Jetzt prangte es wie selbstverständlich im großen Blau und hatte die Szenerie in einem Maß verändert, das über seine eigenen kühnen Abmessungen hinausreichte. Seine plötzliche Anwesenheit dort unten hatte etwas Abstraktes, Surreales, gerade so, als habe sich aus den unendlichen Weiten des Alls über Nacht ein Raumgleiter herabgesenkt. Es war groß, wie gesagt, im ersten Moment hatte man an ein Kreuzfahrtschiff gedacht. Doch je länger man schaute und die Augen zusammenkniff, umso deutlicher wurde, dass es sich bei dem Ding dort unten um etwas tiefgreifend anderes handelte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mysteriöser Fall
Frau ohne Gedächtnis
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Die Ärzte
"Dunkel" von "Die Ärzte"
Ihre eigene, kleine Bundesprüfstelle
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB