bedeckt München

Heizpilze & Co:Wie bleibt man draußen warm?

Father and daughter in garden with fire pit

Romantisch? Praktisch! Die Feuerschale erlebt 2020 einen pandemiebedingten Boom.

(Foto: Emely/Getty Images/Cultura RF)

In diesem Herbst braucht man warme Klamotten und einen Platz am Feuer - oder alternativ im wetterfesten Pavillon. Über die neue Draußenkultur.

Von Gerhard Matzig

Wolfgang Plattner hat eine Idee, wie man in der Pandemie die Welt retten kann. Wobei der 61-jährige Künstler, Blumenhändler, Beinahe-Architekt und Visionär nicht nur anregend, sondern auch bescheiden wirkt. Daher würde er sagen: Man kann ja erst mal mal die Wirte unterstützen. Wenn man aber Plattners Idee zu Ende denkt, dann ist es nicht nur die Gastronomie, sondern (abgesehen von Plattner) auch die Welt, die davon profitiert. Was auch für das stilvolle Überleben darin gilt. Es ist aktuell geboten, sich draußen in virenarmer Sphäre ein Leben vorteilhaft und aerosolfreundlich einzurichten. Vom mondänen Lebensstil her sollte man sich vorläufig Eisbären und Pinguine als gut aussehende Draußenexistenzen zum Vorbild nehmen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Klaus-Dieter Hommel
Deutsche Bahn
"Mehr kann beim Personal nicht eingespart werden"
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Infektionsschutz in Thüringen
Covid-19
Wer sich wo mit Corona ansteckt
Camping Walchensee Pangerl
Tourismus
Die Urlaubsmacher vom Walchensee
Zur SZ-Startseite