Alexander Zverev Der Trapper stellt die Bärenfalle auf

Man sieht es ihnen nicht an, aber beide lieben Hunde: Trainer Ivan Lendl (links) mit Alexander Zverev bei den ATP Finals in London.

(Foto: Clive Brunskill/Getty Images)
  • Seit August wird Tennis-Spieler Alexander Zverev von Ex-Profi Ivan Lendl trainiert.
  • Seitdem tüfteln und justieren die beiden in den Grenzbereichen des Spitzensports, am Mentalen, an technischen Finessen, um die letzten Hürden zu schaffen bei den großen Anlässen.
  • Zverevs Ziel ist eigentlich mittelfristiger Natur: Bei den Grand Slams will er besser abschneiden. Doch auch bei den gerade stattfindenden ATP Finals hat er die Chance auf den bislang größten Erfolg seiner Karriere.
Von Gerald Kleffmann, London

Gemütlich fläzten sie auf den Sitzen, Alexander Zverev links, Ivan Lendl rechts. Sie schwiegen gemeinsam. Dann sagte einer was. Der andere hörte zu. Dann antwortete der andere. Plötzlich lächelte Lendl, es war dieses zähnefletschende Lächeln, das man von früher noch kennt, als er Profi gewesen war und sich mit John McEnroe, Jimmy Connors, Boris Becker unvergessene Nervenschlachten geliefert hat. Lendl, das war der, der Sägespäne in den Taschen seiner viel zu engen Tennis-Short bunkerte. Und die er benutzte, um einen trockeneren Griff zu haben. Lendl war der, der immer als der Böse herhalten musste in den Duellen mit den Amis, oft genug aber triumphierte er.

Zwei Makel hafteten ihm nur an: Nie gewann er Wimbledon. Und einmal ließ er sich von einem kleinen Schnibbler vorführen. Michael Chang zwirbelte ihm bei den French Open einen Aufschlag von unten rotzfrech ins Feld. Da sah er schlecht aus, aber seinen Ruf, ein Abgezockter zu sein, beschädigte das nicht wirklich. Als Trainer zementierte er diesen sogar, als er den wankelmütigen Andy Murray Jahre später zu ersten Grand-Slam-Siegen und Olympia-Gold verhalf.

2. Bundesliga Oenning soll Magdeburg retten
2. Bundesliga

Oenning soll Magdeburg retten

Der Coach übernimmt den Tabellen-17. der zweiten Liga. Auch Angelique Kerber hat einen neuen Trainer. Die Special Olympics kommen nach Berlin.   Meldungen im Überblick

Und genau deshalb sitzt Lendl jetzt in London in dieser kleinen Trainingshalle, an einem Wochentag bei den ATP Finals in London. Er soll und will diesem 1,98-Meter-Hünen aus Deutschland seine Abgezocktheit vermitteln. Wie das aussieht? Manchmal, das ist kein Geheimnis, reden sie einfach über Hunde. Lendl ist Hunde-Fan. Und Zverevs Familie besitzt ja auch einen kleinen, Lövik heißt er. Und wenn dann taktische Ansichten zum Tennis dazu gemixt werden, ist das ein Klima, das Zverev mag, in dem er sich wohlfühlt.

Ivan Lendl bekam den Vorzug vor Boris Becker

Alexander Zverev, 21, Bruder von Mischa, 31, ebenfalls Profi, in Hamburg geboren, russische Tennis-Eltern, Nummer fünf der Welt, Wohnsitz Monte-Carlo, bald in Dubai und auf den Malediven im Urlaub, lebt das erfolgreiche Tennisleben. Aber zum Erfolg, darunter bereits drei Siege bei Masters-Turnieren, soll bald auch Ruhm hinzustoßen, der nachhaltiger ist als eine schnell verdiente Viertelmillion beim Laver Cup.

Genau deshalb holte Zverev im August Lendl ins Team, dem er den Vorzug vor Boris Becker gab, auch der ein Vertrauter seiner Familie. Seitdem tüfteln und justieren die beiden in den Grenzbereichen des Spitzensports, am Mentalen, an technischen Finessen, um die letzten Hürden zu schaffen bei den großen Anlässen. Und weil sowohl Zverev als auch Lendl wie zwei Protagonisten wirken, die sich nie ganz in die Karten schauen lassen, strahlen sie etwas Geheimnisvolles aus. Ihre Kooperation ist in der Weltspitze das spannendste Projekt, darin sind sich alle doch einig.

Einen "Prozess, der etwas dauert und Zeit benötigt", nennt es Zverev, und benennt damit indirekt die größte Herausforderung, die ihn persönlich betreffen dürfte: Er muss seine Ungeduld zähmen. Und offen für Veränderung sein. Das Interessante wird jedenfalls sein, wie viel Lendl in sich Zverev nun zulässt. Sägespäne wird er wohl nicht in die Tasche stopfen, und deutsche Schäferhunde haben es ihm auch noch nicht angetan, die Lendl so liebt.