bedeckt München 20°

VfL Wolfsburg:Schmadtke droht mit "Mount Magath"

VfL Wolfsburg - Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke

Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke.

(Foto: dpa)
  • Jörg Schmadtke wird beim VfL Wolfsburg als neuer Sport-Geschäftsführer vorgestellt.
  • Er soll den Klub, der zweimal in die Relegation musste, mittelfristig wieder nach Europa führen.
  • Schmadtke deutet einen größeren Kader-Umbruch an.

Die China-Reise abgesagt, stattdessen Trainingslager daheim in der Autostadt: Die erste Amtshandlung von Jörg Schmadtke als Sport-Geschäftsführer beim VfL Wolfsburg ist für die Spieler nicht unbedingt eine tolle Nachricht. Schmadtke lachte, er hat sich schon umgesehen, auf dem Trainingsgelände steht immer noch der "Mount Magath" genannte Trainingsberg, den einst Felix Magath errichten ließ, um seine Spieler hinauf und hinab zu hetzen. Der Verein habe vor der Haustüre die besten Bedingungen, so Schmadtke, ja, sogar einen Berg. "Den werden wir wieder aktivieren", kündigte der neue Sportchef am Mittwoch an. Gelächter im Raum, Scherz geglückt.

Schmadtke, 54, hat nach siebenmonatiger Pause wieder einen Bundesliga-Klub übernommen. Sogar einen, den manch einer - freundlich formuliert - als ziemlich fordernde Aufgabe bezeichnet. Der VfL hat es binnen drei Jahren geschafft, vom Bayern-Jäger (Platz zwei in der Saison 2014/15) zum Relegations-Stammgast zu schrumpfen. Zu einem Klub, den die besten Spieler immer wieder eilig verlassen haben, erinnert sei an Kevin De Bruyne oder Julian Draxler, zuletzt Mario Gomez.

Bundesliga Prominente Namen verzichten auf viel Geld
HSV in der 2. Liga

Prominente Namen verzichten auf viel Geld

Holtby, Hunt, Sakai: Der Hamburger SV baut den ersten Zweitliga-Kader der Vereinsgeschichte. Viele Spieler muss der Klub aber noch loswerden - und sich im Poker um Sturmtalent Arp klug verhalten.   Von Carsten Scheele

Als Bruno Labbadia als neuer Trainer im Frühjahr mit Schmähgesängen empfangen ("Wir steigen ab und kommen nie wieder, wir haben Bruno Labbadia") und die Mannschaft offen angefeindet wurde, merkten auch die letzten, dass im Wolfsburger Umfeld einiges nicht stimmt. Die logische Konsequenz, der Abstieg, konnte in der Relegation gegen Holstein Kiel knapp abgewendet werden, bereits zum zweiten Mal, nach der Extrarunde im Jahr zuvor gegen Eintracht Braunschweig. Labbadia sagte, es sei die schwierigste Zeit seiner bewegten Karriere gewesen.

"Man darf die Dinge nicht dramatisieren", sagt Schmadtke

Zum Glück ist Schmadtke ein Experte für aufgewühlte Milieus, nach Aachen (2001-2008), Hannover (2009-2013) und Köln ist Wolfsburg die vierte Manager-Station für den langjährigen Bundesligatorwart, und Wolfsburg schneide auf den ersten Blick gar nicht so schlecht ab. Es gäbe ja Klubs, "da fängt man an zu gucken, wo man trainieren kann", sagte Schmadtke. Da sei der VfL mit seinem professionellen Trainingszentrum eine andere Nummer. "Man darf die Dinge nicht dramatisieren", sagte Schmadtke, der in der vergangenen Woche seine Auflösungsvertrag mit dem 1. FC Köln modifiziert hat, also auf Geld verzichtete, um einen Monat eher in Wolfsburg anfangen zu können.

Die Entscheidung pro Schmadtke ist für Wolfsburg der Versuch, die Geschicke wieder in prominente Hände zu legen. Schmadtke ist, gleichsam als Macher und Querkopf bekannt, ein anderes Kaliber als der junge Olaf Rebbe, der zuvor als Nachfolger von Klaus Allofs anderthalb Jahre als Sportchef-Novize werkeln durfte, der Mannschaft aber trotz großer Investitionen kein erfolgreicheres Gesicht verpassen konnte.

Noch in der laufenden Saison wurde der Vertrag mit Rebbe aufgelöst, führungslos taumelte die Mannschaft in die Relegation. Trainer Bruno Labbadia hat scherzhaft gesagt, er sei sich selbst in wichtigen Fragen der erste Ansprechpartner gewesen. Weil sonst keiner da war.