bedeckt München 26°

Union Berlin:Was der Aufstieg verändern könnte

Sollte Union jedoch tatsächlich aufsteigen, müsste gemäß den Liga-Bestimmungen das Sitzplatzkontingent aufgestockt werden - mit Auswirkungen auf das Preisniveau und auf den Köpenicker Charakter des Vereins. Genau das ist jene Angst, die in den Baumwipfeln rund um die Alte Försterei hängt: dass der Klub einer Gentrifizierung anheimfällt, die den Rest der Hauptstadt längst in ihren Klauen hat. Doch vielleicht muss Ruhnert, der Manager, auch in dieser Hinsicht als Glücksfall für Union bezeichnet werden, denn für soziale Befindlichkeiten hat er eine Antenne. Er ist seit Jahren Fraktionschef der Linken im Stadtrat seiner Heimatstadt Iserlohn, und es klingt sehr glaubwürdig, wenn er ohne jeden selbstreferenziellen Unterton sagt, dass diese Entfremdung nicht stattfinden werde: "Union hat ein so gutes Management, dass das nicht passieren wird."

Ein Glücksfall für Union war Ruhnert jedenfalls schon in sportlicher Hinsicht. Vor zwei Jahren stand der Verein eine Zeit lang auf dem ersten Platz der zweiten Liga und wurde am Ende nur Vierter; im Jahr darauf, als Ruhnert zunächst als Chefscout angeheuert wurde, war im und rund um den Klub eine Dringlichkeit zu spüren, die lautete: Jetzt muss der Aufstieg aber wirklich her! Die zuvor ausgegebene, immer noch geltende Klubdoktrin, wonach man dauerhaft zu den besten 25 Klubs in Deutschland zählen möchte, also im besten Fall stabil zwischen erster und zweiter Liga hin und her pendeln will, wurde abgelöst von Nervosität. Der neue Aufstiegsdruck steckte die Mannschaft an und verursachte Wirren, die Trainerwechsel zur Folge hatten, das Team sogar in den Abstiegskampf und den Klub in Existenzängste stürzte.

SV Darmstadt 98 v 1. FC Union Berlin - Second Bundesliga

Früher Basel, jetzt Berlin: Union-Erfolgstrainer Urs Fischer.

(Foto: Simon Hofmann/Getty Images)

Fast schon revolutionäre personelle Umwälzung

Im Sommer 2018 stieg Ruhnert dann in der Hierarchie auf - und moderierte eine fast schon revolutionäre personelle Umwälzung. Stammspieler gingen und wurden durch umsichtig eingekaufte Zugänge ersetzt. Vor allem aber holte Ruhnert diesen Trainer Fischer aus der Schweiz.

"Ich wollte einen deutschsprachigen Trainer, das war mir sehr wichtig", sagt Ruhnert, "und ich wollte verhindern, dass die Jungs ihn direkt kategorisieren. Dass sie, sobald er benannt ist, mit Freunden und Kollegen telefonieren und sagen: 'Das ist der und der - und der ist so und so.'" Der Coup mit dem unbekannten Coach gelang. Als die Personalie bekannt wurde, habe das Team "mit einem Wer und mit einem Fragezeichen" reagiert, sagt Ruhnert.

Mittlerweile kennen die Spieler Fischer als einen Cheftrainer, "der keine Show braucht, eine klare Ansprache und einen klaren Plan im Spiel hat, aufs Team setzt und versucht, jeden mitzunehmen und besser zu machen", sagt Ruhnert. Das Resultat: Union ist nun eine Mannschaft wie ein Ebenbild des Ex-Profis Urs Fischer: nicht immer glänzend, aber arbeitsam und stabil. Union führt in der Heimtabelle der zweiten Liga und steht in der Auswärtstabelle im Mittelfeld. Das Team lässt sich nie und nirgends aus der Ruhe bringen - wie Fischer, der nun das Finale der Saison frei von unbedingtem Druck, aber doch angespannt angeht.

"Er kennt Stress, er kennt große Stadien, er kennt Druck, er hat Dinge erlebt. Das passt zu einer nicht ganz unaufgeregten Stadt wie Berlin", findet Ruhnert. Urs Fischer führte den FC Thun und den FC Zürich einst in die Europa League, er wurde als Trainer des FC Basel Double-Sieger in der Schweiz, ein weiteres Jahr Meister und er spielte in der Champions League.

Nun führt er womöglich den 1. FC Union in die erste Liga. Einen Aufstieg hat er bereits hinter sich: als Profi mit dem FC St. Gallen, mit dem er zuvor abgestiegen war. "Mehr Freude gibt's nicht", sagte Fischer dieser Tage, und er schob noch hinterher: Bitte nicht falsch verstehen, mehr Freude heiße: "auf den Fußball bezogen!"

2. Bundesliga Bungeespringen in Paderborn

2. Bundesliga

Bungeespringen in Paderborn

Der SC Paderborn war Tabellenführer in der Bundesliga, stürzte dann ab und zerschellte vor zwei Jahren beinahe. Nun könnte der Verein in die erste Liga zurückkehren. Wie ist das so schnell gelungen?   Von Ulrich Hartmann