Trainersuche bei 1860 München Basha kommentiert keine Kandidaten

Dass Sechzigs Sportchef Florian Hinterberger zudem schon länger einiges hält vom ehemaligen Bundesliga-Profi Funkel, der als Trainer fünf Aufstiege in die Bundesliga zu verantworten hat (zweimal mit Uerdingen sowie mit Duisburg, Köln und Frankfurt), ist ebenfalls bekannt. Der 59-Jährige befindet nun also sich seit Dienstag in München, um Gespräche mit den Verantwortlichen der Löwen zu führen.

Die spannendsten Fragen sind zweifelsfrei, wie schnell die Trainerfindungskommission bei Sechzig Vollzug melden wird. Und ob sie jemanden präsentieren wird, den auch Investor Hasan Ismaik akzeptiert. Am Dienstag hat sich Geschäftsführer Robert Schäfer erstmals mit Ismaiks Statthalter Noor Basha auf der Geschäftsstelle getroffen.

2. Bundesliga Von Köstner bis Funkel
Trainersuche bei 1860 München

Von Köstner bis Funkel

Bei der Entlassung von Trainer Alexander Schmidt gab das neue 1860-Präsidium offenkundig die Schlagzahl vor. In die Suche nach einem neuen Übungsleiter ist auch Investoren-Vertreter Noor Basha eingebunden.   Von Markus Schäflein und Philipp Schneider

Am Vorabend, als Schäfer mit Hinterberger und Aufsichtsrat Siegfried Schneider getagt hatte, war Basha noch nicht geladen gewesen. Über die genauen Gesprächsinhalte zwischen Basha und Schäfer ist nichts bekannt, unklar ist auch, ob die beiden überhaupt noch ohne Gebrüll diskutieren können - schließlich verklagt Basha Schäfer derzeit vor dem Arbeitsgericht auf eine Anstellung als Scout.

Basha wollte auf Nachfrage keinen der Kandidaten kommentieren, nicht einmal Friedhelm Funkel. Er sagte aber: "Wir brauchen Zeit und diskutieren noch immer. Wir befinden uns in einer Brainstorming-Phase, es gab auch noch keine Abstimmung." Das klang fast so, als herrsche mal wieder eine gewisse Uneinigkeit zwischen Vereinsvertretern und Investorenseite. Zumal Basha das von Vizepräsident Peter Helfer umrissene Anforderungsprofil ("einen, der der Mannschaft in den Arsch tritt") um einige Aspekte erweiterte.

"Wir brauchen Konstanz. Seit zehn Jahren ist es so, dass Sechzig fast jedes Jahr einen neuen Trainer beschäftigt hat", sagte Basha, "also sollten wir diesmal einen finden, der ein überzeugendes Konzept für die Zukunft bereithält. Sowohl für die Profimannschaft als auch für den Nachwuchs." Gesucht sei zudem einer, "der die Menschen an der Grünwalderstraße begeistert". So sehr, "dass sie kommen, um sich Autogramme zu holen". Ob das auf Funkel zutrifft, dürfte zumindest strittig sein.