SZ-Podcast "Und nun zum Sport" Pep is back: Hat England Guardiola verändert?

Für die Champions League kommt Guardiola zurück nach Deutschland. Wie hat er sich seit seiner Zeit beim FC Bayern verändert? Hat er den deutschen Fußball nachhaltig geprägt?

Sven Haist, Christopher Gerards, Christof Kneer

Wenn es um die Frage geht, wer der beste Fußball-Trainer der Gegenwart ist, dann fallen meist die gleichen Namen. Zinédine Zidane, Jürgen Klopp - und Pep Guadiola. Zweimaliger Champions-League-Sieger in Barcelona, Double-Sieger in München, Meister in England mit Manchester City - kaum ein Trainer war in den vergangenen Jahren so erfolgreich wie er, und kaum ein Trainer verkörperte den Ballbesitzfußball so wie Guardiola.

Nun kehrt er nach Deutschland zurück, mit Manchester City tritt er am Dienstagabend in der Champions League gegen die TSG Hoffenheim an. 2016 hatte Guardiola den FC Bayern verlassen, um in England zu coachen, und die Frage ist: Inwiefern hat er sich in dieser Zeit verändert?

Darüber sprechen SZ-Fußballchef Christof Kneer und Premier-League-Experte Sven Haist mit Moderator Christopher Gerards in der neuen Folge von "Und nun zum Sport". Sie reflektieren über Guardiolas Zeit in München, über seine öffentlichen Auftritte und darüber, wie sein Fußballstil in England bewertet wird.

Sie finden den Sport-Podcast auf iTunes, Spotify, Deezer, Soundcloud und allen anderen gängigen Podcast-Apps. Alle Informationen finden Sie unter sz.de/podcast. Sie erreichen die Redaktion dieses Podcasts via podcast@sz.de.

Guardiola sieht ausgesuchte Tölpelhaftigkeit

Der Trainer muss von der Tribüne aus mit ansehen, wie seine Mannschaft zum Champions-League-Auftakt gegen Olympique Lyon verliert. Einziger Lichtblick: Leroy Sané. Von Javier Cáceres mehr...