bedeckt München
vgwortpixel

Super Bowl:Das sind die wichtigsten Begriffe im Football

Charles Omenihu, Patrick Mahomes

Verantwortlich für die Spielzüge und Pässe: Chiefs-Quarterback Patrick Mahomes.

(Foto: AP)

Wo ist eigentlich die "Blind Side" - und ist ein "Fumble" so witzig, wie er klingt? Ein Glossar für Football-Anfänger.

In der Nacht von Sonntag auf Montag (0.30 Uhr deutscher Zeit) lockt der Super Bowl große und gelegentliche Football-Fans vor die Fernseher. Im entscheidenden Spiel um die Vince-Lombardi-Trophy treffen im Hard Rock Stadium in Miami Gardens, Florida, die Kansas City Chiefs auf die San Francisco 49ers. Sie wollen mitreden? Hier ein Glossar für Football-Einsteiger.

Auszeit: Jedes Team hat pro Halbzeit drei Timeouts. Sie können vom Trainer oder einem beliebigen Spieler angesagt werden. Zwei Minuten haben die Mannschaften, um sich zu besprechen. Auszeiten sind gerade in engen Partien enorm wichtig, mit ihnen lässt sich in den letzten Sekunden die Spielzeit kontrollieren. Denn im Normalfall wird die Spieluhr nicht zwischen Spielzügen angehalten (ausgenommen es gab eine Strafe; einen Incomplete Pass; die Schiedsrichter müssen den Ball neu positionieren oder der Ball landete im Aus). Nimmt ein Team eine Auszeit, stoppt die Uhr dagegen - so können wertvolle Sekunden für einen Angriff gerettet werden.

American Football Mal Slalom, mal Bombe
Patrick Mahomes im Superbowl

Mal Slalom, mal Bombe

Das NFL-Finale wird wohl über Patrick Mahomes entschieden, den Quarterback der Kansas Chiefs. Um ihn zu stoppen, müssen San Franciscos Verteidiger wachsam, schnell und überhaupt: Geisterjäger sein.   Von Jürgen Schmieder

Blind Side: Der Begriff ist aus dem gleichnamigen Film mit Sandra Bullock bekannt. Bezeichnet im Football die Seite, der der Quarterback - nachdem er den Ball bekommen hat - den Rücken zuwendet, weil er seine Wurfposition einnimmt. Für Rechtshänder ist das die linke, für Linkshänder die rechte Seite. Um dem Quarterback den Rücken frei zu halten, schützt ihn häufig der beste Verteidiger seiner Mannschaft. Das fiel genau in den Aufgabenbereich des Offensive Tackle Michael Oher, an dessen Biografie der Film "The Blind Side" angelehnt ist.

Challenge: Denkt ein Trainer, dass das Schiedsrichter-Team eine falsche Entscheidung getroffen hat, kann er sie noch einmal überprüfen lassen. Dafür wirft er eine rote Flagge aufs Feld. Das muss geschehen, bevor der nächste Spielzug beginnt. Die Schiedsrichter schauen sich die bemängelte Situation daraufhin noch einmal am Bildschirm an. Sehen die Unparteiischen einen Fehler in ihrer Entscheidung, wird sie revidiert und der Trainer behält die Challenge. Bleibt die Entscheidung auch nach der Überprüfung bestehen, verliert er eine Auszeit und eine Challenge. Jede Mannschaft hat zum Spielbeginn zwei Challenges.

Drive: Die Summe aller Spielzüge einer Ballbesitzphase. Ein Drive endet, wenn die angreifende Mannschaft punktet, den Ball verliert oder einen Punt (siehe unten) ausführt.

Down: Ein Team hat immer vier Spielzüge, die sogenannten Downs, um eine Strecke von zehn Yards zu überwinden. Angezeigt werden die Versuche als First, Second, Third und Fourth Down. Schafft eine Mannschaft den geforderten Raumgewinn, gibt es vier neue Versuche und sie beginnt wieder beim First Down.

Endzone: Das Ziel an den Enden des Spielfelds. Wer den Ball dorthin trägt oder ihn dort fängt, erzielt einen Touchdown, dann verwandelt sich der Bereich auch mal in eine Tanzfläche für die Feierlichkeiten. Die Endzone ist 10 Yards (rund neun Meter) lang, sie wird durch die Grundlinie und die Goal Line begrenzt, in den vier Ecken stehen farbige Pylonen. Einen Touchdown gibt es auch schon, wenn der Ball über die 20 Zentimeter breite Goal Line gehalten wird oder eine der Pylonen berührt.

Super Bowl "Mittlerweile schaue ich gar keinen Fußball mehr"
Faszination American Football

"Mittlerweile schaue ich gar keinen Fußball mehr"

In Deutschland versammeln sich immer mehr Leute vor dem Fernseher, um nachts American Football zu schauen. Fans berichten, was sie am Super Bowl und der NFL so fasziniert.   Protokolle von Sina Götz

Extrapunkt: Sechs Punkte sind dem Team sicher, das gerade einen Touchdown erzielt hat. Das Konto kann aber noch weiter aufgestockt werden: Der Kicker muss den Ball dafür von der 15-Yard-Linie aus durch die beiden Torpfosten treten, dafür gibt es einen weiteren Punkt. Es gilt als die sichere Variante und wird dementsprechend oft gewählt. Die andere Möglichkeit, um nach dem Touchdown weitre Punkte zu bekommen, ist eine Two-Point-Conversion (siehe unten).

Field Goal: Die Notlösung der Angriffsreihen, kann aber den Unterschied in einer umkämpften Partie machen. Wenn die verteidigende Mannschaft es geschafft hat, die Angriffswellen des Gegners drei Mal zu stoppen, greift dieser häufig im vierten und letzten Versuch auf das Field Goal zurück. Der Kicker muss dann versuchen, den Ball aus der aktuellen Position zwischen die Torstangen zu schießen. Trifft er, bekommt sein Team drei Punkte. Ein Field Goal wird in der Regel ab einer Distanz von 45 Yards ausgeführt, weil die Trefferquote vielversprechend ist. Der Rekord liegt bei 64 Yards. Die Verteidiger dürfen den Field-Goal-Versuch blocken, den Ball aber nicht erst auf Höhe der Torpfosten aufhalten.

Flagge: Schaut man ein Footballspiel im Fernsehen, sieht man immer wieder gelbe Objekte aufs Feld fliegen. Es sind Stofftücher, die um ein Gewicht geknotet sind. Die Schiedsrichter werfen sie in den Bereich, wo sie ein Foul gesehen haben.

Fumble: Wenn ein NFL-Spieler den Ball scheinbar schon unter Kontrolle hat, er ihm dann aber noch entgleitet, ist das ein Fumble. Lässt sich ein Angreifer den Ball von einem Gegner aus der Hand schlagen, ebenso. Der Ball ist danach frei und darf von beiden Mannschaften erobert werden. Sollte der Angreifer vor einem Ballverlust den Boden mit Knie oder Ellbogen berührt haben, ist der Spielzug vorbei und ein Fumble nicht mehr möglich.

Hail Mary: Manchmal helfen im Sport nur noch Gebete, um einen wundersamen Sieg in letzter Sekunde zu beschwören. Im Football wirft der Quarterback, wenn er kurz vor der Niederlage und weit von der Endzone entfernt steht, in seinem letzten Angriff häufig eine Hail Mary, einen sehr langen Pass, der wenig Chancen auf Erfolg verspricht. Es ist ein Verzweiflungsversuch, bei dem man auf göttliche Unterstützung hofft, Hail Mary bedeutet Ave Maria. Berühmt machte die Bezeichnung der Dallas-Quarterback Roger Staubach, der 1975 nach eben solch einem Pass sagte: "Es war ein Hail-Mary-Pass, ein unglaublich glücklicher Zufall. Ich habe meine Augen geschlossen und ein Ave Maria gebetet."

Holding: Football ist ein Kollisionssport, da knallen regelmäßig Athleten aufeinander, die über 100 Kilo wiegen. Doch auch bei den körperbetonten Konfrontationen gibt es Regeln. Eine davon besagt, dass ein Spieler, der den Ball nicht hat, weder getackelt noch gehalten werden darf. Wenn also ein Wide Receiver seinem Gegenspieler entkommt, darf dieser ihn nicht verlangsamen, indem er ihn am Trikot zupft oder am Körper festhält.

American Football Mark Nzeocha ist ein Streber
Super Bowl

Mark Nzeocha ist ein Streber

Der Deutsche steht mit den San Francisco 49ers im Superbowl - und hat dem Football alles untergeordnet. Schon im ersten Spielzug wird er seinen Auftritt haben.   Von Christoph Leischwitz

Huddle: Vor einem Spielzug kommt die angreifende Mannschaft in einem Kreis zusammen. Der Quarterback sagt an, was als nächstes gespielt werden soll. Manchmal verzichtet der Quarterback aber auch auf den Huddle, wenn die eigene Mannschaft Zeitdruck hat oder er die gegnerische Abwehr unter Druck setzen will.

Incomplete Pass: Nicht alle Pässe des Quarterbacks finden ihr Ziel. Berührt der Ball den Boden, bevor ein Mitspieler ihn fangen oder kontrollieren kann, heißt das Incomplete Pass (unvollständiger Pass). Sehr gute Quarterbacks bringen fast Dreiviertel ihrer Versuche an die Teamkameraden. Weniger gute kommen auf rund 60 Prozent im Schnitt.

Zur SZ-Startseite