bedeckt München
vgwortpixel

Super-Bowl-Sieger Kansas City:"Wir haben immer an ihn geglaubt"

Patrick Mahomes

Machte seine Fehler wieder gut und führte sein Team zum Super-Bowl-Sieg: Chiefs-Quarterback Patrick Mahomes.

(Foto: AP)
  • Die Kansas City Chiefs besiegen im Super Bowl die San Francisco 49ers mit 31:20.
  • Das Team holt kurz vor Schluss einen zwischenzeitlichen Rückstand von 10:20 auf und gewinnt den ersten Super Bowl seit 50 Jahren.
  • Quarterback Patrick Mahomes wird als wertvollster Spieler ausgezeichnet.

Es hat diesmal noch länger gedauert als sonst mit der Aufholjagd, aber das macht die Heldensaga nur noch gewaltiger. "Die Jungs um mich herum haben immer an mich geglaubt", sagte Patrick Mahomes also nach dem Spiel mit reichlich Pathos in der Stimme, und seine Mitspieler und sein Trainer Andy Reid bestätigten: "Wir haben immer an ihn geglaubt." Und weil Mahomes seine eigenen Fehler wieder wettmachte, wurde es diesmal wieder ein aufregender Super Bowl, mit unerwarteten Wendungen und vielen Punkten, nicht so wie im vergangenen Jahr, als der hohe Favorit New England Patriots mit biederer Football-Kost 13:3 gegen die Los Angeles Rams gewann.

Wieso hätten sie auch nicht an Mahomes glauben sollen? Man könnte ja fast meinen, die Kansas City Chiefs liegen einfach gerne zurück. Nur um es spannend zu machen. In den Playoffs waren es einmal sogar 27 Punkte Rückstand. Im Finale um den Super Bowl am Sonntagabend in Miami Gardens lag Mahomes mit seiner Mannschaft nach dem dritten Viertel 10:20 zurück, gegen die San Francisco 49ers, die mit zunehmender Spieldauer immer dominanter auftraten. Sie wirkten, als hätten sie in dieser verrückten Woche im schrillen Miami mit seinem karnevalesken Rummel besser den Fokus aufs Spiel behalten. Und vor allem, als hätten sie während der Halbzeit-Show mit Jennifer Lopez und Shakira die bessere Gegner-Analyse gehabt.

American Football Kansas City Chiefs gewinnen Super Bowl
American Football

Kansas City Chiefs gewinnen Super Bowl

Im Finale der NFL dreht die Mannschaft von Quarterback Patrick Mahomes das Spiel gegen die San Francisco 49ers kurz vor Schluss. Der deutsche Profi Mark Nzeocha geht leer aus.   Von Philipp Saul

Nachdem er den ersten Touchdown für die Chiefs erlaufen hatte, war hingegen Mahomes immer unsicherer geworden. Einmal ließ er sich den Ball aus der Hand schlagen, einen Spielzug später warf er den Ball in die Arme der Gegner. "Ich muss an meiner Ballsicherheit arbeiten. Vielleicht stehen ja am Dienstag im Training ein paar Drills an", scherzte er später. Natürlich wird Mahomes am Dienstag nicht ins Training gehen.

Mahomes findet doch noch seinen Lieblings-Receiver

Der 24-jährige Quarterback mit den spektakulären Würfen und Läufen schien diesmal tatsächlich schlagbar. Nach 45 Minuten hatte er gerade einmal maue 145 Yards geworfen, die ganz weiten Pässe für die Geschichtsbücher waren bis zu diesem Zeitpunkt auf beiden Seiten ausgeblieben. Doch sieben Minuten vor Schluss kam einer dieser besonderen Momente, ein 44-Yard-Pass, auf Mahomes' Lieblings-Receiver Tyreek Hill. Danach gingen die Chiefs in Führung, und sie gaben sie nicht nur nicht mehr her, sondern sie gewannen am Schluss sogar unerwartet deutlich 31:20.

Die Fans aus Kansas City, die akustisch schon von Beginn an vorne lagen, waren komplett aus dem Häuschen. Tight End Travis Kelce griff nach dem Spiel einen Gesang der Anhänger auf, die auf die Melodie von "You gotta fight for your right to party" gegrölt hatten: "You gotta fight for your right to Lombardi." Der Pokal, um den es beim Super Bowl geht, wird Lombardi Trophy genannt. Und diese reist nun zum 100. Geburtstag der NFL wieder in den US-Bundesstaat Missouri - genau 50 Jahre nachdem die Chiefs das letzte Mal im Finale standen. So lange soll es bis zum nächsten Mal übrigens nicht dauern: Die Chiefs gelten bei den Buchmachern schon jetzt als Top-Favorit für die kommende Saison.

Zur SZ-Startseite