bedeckt München
vgwortpixel

Stürmer Franco di Santo:An der Nase herumgeführt

FC Bayern Muenchen v SV Werder Bremen - Bundesliga

Franco Di Santo sagt auf Wiedersehen und verlässt die Bremer mit sofortiger Wirkung.

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Nach dem sehr kurzfristigen Wechsel von Franco di Santo zu Schalke 04 ist Werder-Manager Eichin "alles andere als begeistert" vom Verhalten des Stürmers.
  • Schon in drei Wochen kommt es zum Wiedersehen: Dann reist Schalke zum Bundesliga-Start nach Bremen.
  • Werder sucht nun dringend einen Stürmer.

Die Schnelllebigkeit der Fußball-Branche hat längst beängstigende Züge angekommen, aber selten gibt es so unglückliche Überschneidungen wie am Samstag beim SV Werder. Just am so genannten "Tag der Fans", an dem traditionell große und kleine Fans scharenweise auf das Areal am Osterdeich strömen, um einen Verein zum Anfassen zu erleben und sich fröhlich auf die neue Saison einzustimmen, machte die Kunde vom Stimmungskiller die Runde.

Um 11.58 Uhr verschickte der Verein die Pressemitteilung, dass Franco Di Santo die Bremer mit sofortiger Wirkung verlässt. Der Argentinier mache dabei von einer Ausstiegsklausel in seinem Vertrag Gebrauch. Was überrascht: Nicht in die Premier League zieht es den 26-Jährigen, die der 1,93-Meter-Mann so gut kennt und aus der er im Sommer 2013 ablösefrei von Wigan Athletic gekommen war - sondern der universell begabte 1,93-Meter-Mann - beidfüßiger Abschluss, kopfball- und spielstark - wechselt innerhalb der Bundesliga zum FC Schalke 04, der einen Vier-Jahres-Vertrag offerieren soll.

Dafür twitterte Schalke 04 am Samstagabend ein Foto des Spielers und schrieb: "Medizincheck. Vertragsunterzeichung auf Schalke in Kürze. #fdisanto9 wird ein Königsblauer!" Später bestätigte dann Manager Horst Heldt den Transfer: "Er ist genau der Spielertyp, den wir für den Angriff gesucht haben."

SC Freiburg Petersens ungewöhnlicher Weg
Report
Stürmer beim SC Freiburg

Petersens ungewöhnlicher Weg

Stürmer Nils Petersen traf in der Bundesliga-Rückrunde oft, einige Vereine interessieren sich für ihn. Doch der 26-Jährige bleibt trotz Abstieg dem SC Freiburg treu. Warum?   Von Christoph Ruf

In drei Wochen kommt es zum Wiedersehen

Die kolportierte Ablöse beträgt sechs Millionen Euro - die Ausstiegsklausel soll Staffelungen vorgesehen haben. "Es ist sehr schade, aber so ist das Geschäft. Schalke hat sich sauber verhalten und uns frühzeitig über die Verhandlungen informiert", sagte Geschäftsführer Thomas Eichin. Pikanterweise sind die Königsblauen genau in drei Wochen erster Bundesliga-Gegner der Bremer - spannend, wie di Santo dann im Weserstadion empfangen wird.

Eichin will nun im "Umschaltmodus" die dringend nötigen Konsequenzen ziehen. "Wir wollen möglichst schnell einen neuen guten Stürmer verpflichten. Ich kann aber erst jetzt so richtig in die Verhandlungen einsteigen." Will heißen: Die Voraussetzungen bei der Stürmersuche sind nicht die besten. "Es war vereinbart, dass uns frühzeitig signalisiert wird, ob er bleiben möchte oder nicht. Jetzt ist alles sehr, sehr kurzfristig. Von diesem Verhalten bin ich alles andere als begeistert", sagte Eichin gegenüber Sky Sport News HD.

Irgendwie passend, dass am 20. "Tag der Fans" auch noch ein Sturmtief über das Gelände fegte: Das Unwetter zwang zu einer einstündigen Unterbrechung - die Autogrammstunde von aktuellen und ehemaligen Werder-Größen und die Ehrung von Zlatko Junuzovic zum "Spieler der Saison" fielen prompt ins Wasser. Es war eben ein Tag, der vielen grün-weißen Sympathisanten im Wortsinne die Laune verhagelte.