Sport kompakt:England schlägt Spanien

Im Wembleystadion gelingt der englischen Nationalmannschaft eine Überraschung, Basketballer des FC Bayern verlieren zum dritten Mal in dieser Saison, bei einer belgischen Rallye sterben zwei Zuschauer, Arjen Robben hat angeblich Entwarnung gegeben. Sport kompakt.

Fußball-Länderspiel, England - Spanien: Die Fußball-Nationalmannschaft Englands hat am Samstagabend einen Achtungserfolg gefeiert: Die Mannschaft von Trainer Fabio Capello schlug in einem Testspiel Welt- und Europameister Spanien im Wembleystadion durch ein Tor von Frank Lampard (49.) etwas glücklich mit 1:0 (0:0). Die spielerisch überlegenen Spanier verpassten es, ihre Torchancen zu nutzen, so traf Stürmer David Villa in der zweiten Halbzeit nur den Pfosten. Es war der erste Erfolg der "Three Lions" über Spanien seit zehn Jahren. Einen erfreulichen Aspekt gab es aufseiten der Spanier, denn Iker Casillas hat Rekordnationalspieler Andoni Zubizarreta eingeholt. Mit seinem Einsatz in London schloss der 30 Jahre alte Torwart von Real Madrid mit nun 126 Einsätzen zu dem ehemaligen Nationaltorhüter auf.

Sport kompakt: Das einzige Tor in Wembley: Frank Lampard trifft zum 1:0 für England.

Das einzige Tor in Wembley: Frank Lampard trifft zum 1:0 für England. 

(Foto: AP)

Basketball-Bundesliga: Alba Berlin hat bei den LTi Gießen 46ers mit 73:61 (41:28) den vierten Erfolg in Serie gefeiert. Aufbauspieler DaShaun Wood war mit 21 Punkten bester Schütze bei den Berlinern. Berlin rückt nach diesem Erfolg auf den fünften Tabellenplatz vor. Aufsteiger Bayern München verlor in einer dramatischen Partie bei den Artland Dragons mit 83:86 (34:42, 72:72) nach Verlängerung. Bei den Gastgebern aus Quakenbrück avancierte Aufbauspieler David Holston mit vier verwandelten Drei-Punkte-Würfen in der Verlängerung, darunter der spielentscheidende, zum Matchwinner für die Dragons. Am Ende standen 23 Punkte für Holston zu Buche, beim Team aus München schien bis in die Verlängerung Je'Kel Foster der Mann des Spiels zu sein, doch seine 31 Punkte reichten am Ende nicht. Nach der dritten Saisonniederlage im achten Spiel rutscht das Team von Trainer Dirk Bauermann auf Rang sieben ab, Artland zieht am Aufsteiger vorbei und belegt Platz sechs. (Zur Basketball-Bundesliga)

Tote bei einer Rallye: Bei der "Rallye de Condroz" im belgischen Villers-le-Temple sind am Samstag zwei Zuschauer ums Leben gekommen, drei weitere Personen wurden zudem verletzt, eine davon schwer. Dies bestätigte der Veranstalter auf seiner Homepage (www.condrozrally.be). Die Verletzten wurden umgehend in die Universitätsklinik nach Lüttich gebracht, das Rennen wurde abgebrochen. Bei den Toten, die noch an der Unfallstelle starben, handele es sich um einen 50-jährigen Mann und eine 25-jährige Frau.

Handball, Bundesliga: Tabellenführer THW Kiel eilt in der Handball- Bundesliga von Sieg zu Sieg. Die Norddeutschen kamen am Samstagabend in heimischer Halle gegen den TBV Lemgo zu einem 35:26 (16:10)-Erfolg. Der THW baute damit seine makellose Bilanz in zwölf Partien auf 24:0 Punkte aus. Zu Beginn des Spiels wurde der Schiedsrichter-Zwillinge Bernd und Reiner Methe, die am Freitag bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen waren, in einer Schweigeminute gedacht. Die Mannschaften trugen Trauerflor. "Da tritt der Sport in den Hintergrund. Ich war gestern zehn Minuten wie versteinert", sagte Lemgos Rechtsaußen Florian Kehrmann beim TV-Sender Sport1. THW-Kapitän Marcus Ahlm musste dann nach 15 Minuten mit Verdacht auf Innenbandanriss im rechten Knie vom Feld. Die Füchse Berlin erfüllten ihre Pflichtaufgabe beim TV Hüttenberg mit dem 30:20 (14:11)-Sieg und rückten auf den zweiten Tabellenplatz vor. Hinter den HSV Hamburg schob sich die SG Flensburg-Handewitt mit einem 36:20 (19:12) über Eintracht Hildesheim auf Rang vier.

FC Bayern, Arjen Robben: Bayern Münchens Superstar Arjen Robben hat Entwarnung gegeben und hofft weiter auf ein Comeback im Bundesliga-Topspiel gegen den Meister Borussia Dortmund am 19. November (18.30 Uhr/Sky und Liga total!). Nachdem der 27 Jahre alte Mittelfeldspieler am Freitag das Training hatte abbrechen müssen, habe er sich bei Kollegen aus der niederländischen Nationalelf telefonisch gemeldet und ihnen versichert, dass er wohlauf sei. Dies berichtet die niederländische Zeitung De Telegraaf am Samstag. Dem Bericht zufolge erfolgte der Trainingsabbruch vorsorglich nach Rücksprache mit Bayerns Mannschaftsarzt Dr. Müller-Wohlfahrt. Robben war erst am Donnerstag ins Mannschaftstraining des Rekordmeisters zurückgekehrt, nachdem er im Oktober nach anhaltenden Problemen an der Leiste operiert worden war. Robben hat in dieser Saison bislang nur ein einziges Bundesliga-Spiel über 90 Minuten absolviert.

Tennis, Roger Federer: Der ehemalige Weltranglistenerste Roger Federer steht im Finale des ATP-Turniers in Paris. Federer schlug am Samstag den Tschechen Tomas Berdych souverän in zwei Sätzen mit 6:4, 6:3 und greift damit zum ersten Mal in seiner Karriere nach dem Titel des mit 2,75 Millionen Euro dotierten Hartplatzturniers. Im Finale trifft der Schweizer auf den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga, der im zweiten Halbfinale am Samstagabend John Isner (USA) nach 2:58 Stunden in drei Sätzen mit 3:6, 7:6 (7:1), 7:6 (7:3) niederrang. Gegen den Weltranglistenachten Tsonga hatte Federer dieses Jahr im Viertelfinale von Wimbledon nach einer 2:0-Satzführung noch in fünf Sätzen verloren.

Tischtennis, Timo Boll: Das deutsche Tischtennis-Duo Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov hat beim World Cup in Paris das Halbfinale verpasst. Beide verloren am Samstagabend ihre Partien im Viertelfinale und schieden vorzeitig bei dem mit rund 111.000 Euro dotierten Turnier aus. Der WM-Dritte Boll unterlag in einem spannenden Sieben-Satz-Krimi mit 3:4 gegen Joo Se Hyuk aus Südkorea, Ovtcharov hatte beim 1:4 gegen Titelverteidiger Wang Hao aus China keine echte Siegchance. Rekord-Europameister Boll musste die Hoffnungen auf seinen dritten World-Cup-Triumph nach 2002 und 2005 gegen den südkoreanischen Defensivkünstler begraben. Sie standen sich zum zehnten Mal in einem internationalen Match gegenüber und lieferten sich mehr als eine Stunde lang ein packendes Duell. Zum Schluss setzte sich aber zum dritten Mal das Abwehrsystem Joo Se Hyuks gegen Bolls Angriffsstil durch (8:11, 11:6, 8:11, 11:6, 11:5, 6:11, 9:11).

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB