bedeckt München 15°
vgwortpixel

Sorgen bei Dirk Nowitzki:In der NBA kracht es

Aufgrund eines Tarifstreits haben die NBA-Klubs nur wenig Zeit für Transfers, Spieler und Vereine sind in Aufruhr. Die Los Angeles Lakers und die New York Knicks wollen aufrüsten - doch die Liga verhinderte in der Nacht zum Freitag bereits den Wechsel eines prägenden Spielers. Auch das Meisterteam um Dirk Nowitzki droht zu zerfallen.

Dirk Nowitzki ist offensichtlich unzufrieden. "Was zum Teufel ist da los", schreibt er auf seiner Twitter-Seite. Er echauffiert sich über die Temperaturen in Dallas ("genauso kalt wie in Deutschland") und darüber, dass er schon um fünf Uhr morgens hellwach ist: "Jetlag ist ein Biest."

Dallas Mavericks forward Dirk Nowitzki and teammate Tyson Chandler react as they defeat the Miami Heat to win the NBA Championship in Miami

Dirk Nowitzki (im Bild mit dem wechselwilligen Tyson Chandler) vor dem Start des Trainingslagers: "Es wird die turbulenteste Vorbereitung meines Lebens."

(Foto: REUTERS)

Über den Irrsinn, der an diesem Freitag in der nordamerikanischen Basketballliga NBA beginnen wird, sagt Nowitzki nur: "Es wird die turbulenteste Vorbereitung meines Lebens." Sieben von Nowitzkis Teamkollegen stehen derzeit ohne Vertrag da, das Meisterteam der Dallas Mavericks droht zu zerfallen.

Gewöhnlich haben die Vereine mehr als vier Monate Zeit, Verträge zu verlängern, Transfers zu tätigen oder vertragslose Akteure zu verpflichten. Aufgrund des Streits um einen neuen Tarifvertrag, der 149 Tage andauernden Aussperrung und des damit verbundenen Verbots, dass sich Akteure und Verantwortliche überhaupt unterhalten, gibt es nun eine Transferperiode auf Speed: Am Freitag startet nicht nur das Trainingslager, von diesem Tag an dürfen neue Verträge unterschrieben werden.

Nur 16 Tage später, am 25. Dezember, beginnt die auf 66 Spiele verkürzte neue Saison: Zuerst spielen die New York Knicks und die Boston Celtics gegeneinander, gleich danach die Finalisten der vergangenen Saison, die Dallas Mavericks und Miami Heat.

Der neue Tarifvertrag ermöglicht es den Vereinen nach wie vor, interessante Transfers zu tätigen - und Nowitzkis Mavericks haben mehrere interessante Spieler auf dem Markt. Center Tyson Chandler war in der vergangenen Saison laut Nowitzki "einer der Schlüssel für unseren Titel, er hat uns mit seiner Mentalität enorm geholfen".

Nun wird er mit einem halben Dutzend Vereine in Verbindung gebracht. Chandler sagt: "Ich gehe davon aus, mit einem neuen Team ins Traininscamp zu gehen." Favoriten auf eine Verpflichtung sind derzeit die New York Knicks. "Er würde sehr gut zu uns passen", sagt Carmelo Anthony, New Yorks prägender Akteur. Der zuletzt lange verletzte Flügelspieler Caron Butler steht offenbar vor einem Engagement bei den Los Angeles Clippers.

Die anderen Mavericks-Akteure ohne Vertrag sind J.J. Barea, DeShawn Stevenson, Peja Stojakovic, Brian Cardinal und Alexis Ajinca. "Es sieht nicht gut aus hier in Dallas", klagt Barea, "es ist enttäuschend, dass man hier nicht das tut, was nötig ist, um das Meisterteam zusammenzuhalten." Besitzer Mark Cuban will seinen Spielern offenbar nur Ein-Jahres-Verträge anbieten, um nach der kommenden Saison prominente Zugänge präsentieren zu können.

Aufgrund der Gehaltsobergrenzen und Wechselregeln gilt das Timing bei Verhandlungen im amerikanischen Sport als entscheidender Faktor für Erfolg auf dem Transfermarkt: Welcher Spieler muss schnell von der Gehaltsliste gestrichen werden, damit ein anderer einen besser dotierten Vertrag bekommen kann? Wer kommt nach der kommenden Spielzeit auf den Markt? Welcher Konkurrent lässt sich auf einen Transfer ein?

Normalerweise werden diese Fragen monatelang debattiert, in diesem Jahr verdichten sich die Gespräche auf weniger als drei Wochen. Die Ziele: eine spektakuläre Verpflichtung, ein Tranfers-Coup, ein sogenannter Blockbuster-Deal.

Zur SZ-Startseite