bedeckt München 22°

WM-Affäre:Eine Spur zu heiß

Franz Beckenbauer und Mohamed bin Hammam

Warum ließ Franz Beckenbauer (rechts) im Jahr 2002 zehn Millionen Franken nach Katar an Mohammed bin Hammam überweisen? Die Justiz findet, sie müsse das gar nicht so genau wissen. Drei ehemalige DFB-Funktionäre hat sie in der Sache aber dennoch angeklagt.

(Foto: Karim Jaafar/dpa)
  • In der Affäre um Millionen-Schiebereien vor der WM 2006 weisen viele Indizien ins TV-Rechte-Geschäft.
  • In den Anklageschriften der deutschen und der Schweizer Justiz findet sich dazu jedoch erstaunlich wenig.
  • Ausgerechnet durch den DFB könnte sich noch etwas tun in der Sache: Der Verband beauftragte jüngst externe Rechercheure, den seltsamen Verbindungen zwischen dem TV-Rechtehändler Infront und dem deutschen Fußball nachzuspüren.

Da sitzt er, der Mann, der das große Millionenrätsel des deutschen Fußballs mit wenigen Worten lösen könnte, und grinst in die Kamera. Ja, das Geld sei bei ihm gelandet, und natürlich wisse er, wofür es war. Aber das interessiere doch niemanden, außerdem sei alles ganz anders, als man bis heute glaubt. Und dann dieser Schwur: Nein, für die Vergabe der Fußball-WM 2006 nach Deutschland sei das Geld damals nicht gewesen.

Die Geheimniskrämerei in der Sommermärchen-Affäre offenbarte sich selten so anschaulich wie in diesem ZDF-Gespräch mit dem katarischen Topfunktionär Mohammed bin Hammam, Anfang 2018. Seit Jahren will die Fußballwelt wissen, warum der frühere Adidas-Eigner Robert Louis-Dreyfus dem damaligen deutschen WM-Chef Franz Beckenbauer 2002 einen Kredit über zehn Millionen Franken gewährte, die dann bei Bin Hammam in Katar landeten. Und einer der wenigen, die das genau wissen und heute noch leben, lacht sich vor der Kamera vergnügt ins Fäustchen.

Inzwischen ist das Rätsel um eine Facette reicher: nämlich um ein recht merkwürdiges Strafverfahren der Schweizer Justiz, die - wie auch die Frankfurter Kollegen - vier Jahre lang ermittelte, aber den Zahlungszweck nicht klären konnte. Obwohl es eine bemerkenswerte Spur gibt. Sie führt ins schillernde Business mit TV-Rechten und in den Dunstkreis des Rechtehändlers Infront; die Spur nährt sehr konkret den Verdacht, dass Beckenbauer damals von einem stillen Investment profitiert haben könnte. Dieser mutmaßliche Deal hätte sich im Umfeld von Milliardären und Global Playern abgespielt, von Leuten also, die die Tricks in Finanzparadiesen wie der Schweiz bestens kennen. Aber offenbar wurde der Fährte nie konsequent nachgegangen: Ist sie eine Spur zu heiß?

In der WM-2006-Affäre kommt es nun jedenfalls zu einer kuriosen Pointe: Nicht dank der Ermittler, sondern ausgerechnet durch den Deutschen Fußball-Bund, der doch seit Ausbruch der Affäre nicht gerade mit Aufklärungseifer glänzte, könnte sich noch etwas tun in der Sache. Der DFB beauftragte jüngst externe Rechercheure, offenkundig eine Berliner Wirtschaftsdetektei, den seltsamen Verbindungen zwischen Infront und dem deutschen Fußball nachzuspüren. Auslöser war zwar eine andere Geschichte: ein mutmaßlich betrügerischer Umgang mit Bandenwerbung bei Länderspielen. Aber nun widmen sich die Forensiker nach SZ-Informationen auch den Verquickungen von Infront und dem "Sommermärchen". Offiziell wollte der Verband dazu unter Verweis auf die laufenden Untersuchungen nichts sagen.

Sportpolitik Sonderweg für Beckenbauer
WM-Affäre

Sonderweg für Beckenbauer

Die Schweizer Bundesanwaltschaft trennt das Strafverfahren gegen Franz Beckenbauer ab - als Grund gilt sein Gesundheitszustand. Bei den restlichen Beschuldigten steigt die Irritation.   Von Thomas Kistner

Wichtig für das Verständnis dieser Geschichte ist der konkrete Ablauf der damaligen Millionenschieberei: Am 22. April 2002 meldete sich Beckenbauers Manager Robert Schwan bei Louis-Dreyfus' Sekretärin, es würden sechs Millionen Franken für die WM gebraucht. Vier Wochen später begann der Geldkreislauf: Beckenbauer und Schwan nahmen einen Kredit auf und ließen insgesamt sechs Millionen Franken an Bin Hammam überweisen. Nach Schwans plötzlichem Tod sprang im August Louis-Dreyfus mit einem Zehn-Millionen-Kredit ein: Sechs flossen zurück an Beckenbauer, die übrigen vier flossen ebenfalls zu Bin Hammam. Der hatte nun zehn Millionen Franken beisammen. Abgelöst wurde dieser Kredit - trotz Dreyfus' ständigen Drängens - erst im April 2005: Das WM-Organisationskomitee überwies 6,7 Millionen Euro (damals zehn Millionen Franken plus Zinsen) als angeblichen Zuschuss für eine später abgesagte WM-Gala an den Weltverband Fifa; dieser leitete das Geld direkt an Dreyfus weiter.

Ablauf, Aktenlage und Lebensrealität sprechen klar gegen die von Beckenbauer stur verbreitete Version, die zehn Millionen hätten fließen müssen, damit das deutsche WM-OK von der Fifa einen Zuschuss von 250 Millionen Franken erhielt. Vielmehr legen die Indizien den Schluss nahe, dass Beckenbauer persönlich profitierte. Warum sonst sollte er mit seinem Privatvermögen in Vorleistung gehen, sogar einen Millionenkredit aufnehmen? Sportpolitische Schmutzeleien wie der bei vielen WM-Vergaben übliche Stimmenkauf lassen sich ganz anders deichseln. Und eine Zehn-Millionen-Zahlung, die im Gegenzug 250 Millionen einbringt? Mit dieser Renditeaussicht hätte auch der DFB bei jeder Bank einen Kredit bekommen.

Der seltsame Umgang mit einer heiklen Notiz

Worum also ging es? Um Fernsehrechte? Das legt insbesondere eine interne Notiz von Louis-Dreyfus' Bankberaterin aus dem Jahr 2003 nahe. Da listete sie auf, welchen Zweck die Konten ihres Klienten hätten. Zu Konto Nr. 3136594 hielt sie fest, Louis-Dreyfus habe einem Geschäftsfreund zehn Millionen Franken geliehen, um TV-Rechte aus dem Nachlass der Kirch-Gruppe zu erwerben - dem Geschäftsfreund F. B., wie sich aus anderen Notizen ergibt. F. B. wie Franz Beckenbauer.

Rechte aus dem Nachlass der Kirch-Gruppe? Das hätte die Ermittler elektrisieren müssen. Denn die Beckenbauer'schen Millionentransaktionen fielen in die Zeit, in der sich der TV-Rechtemarkt spektakulär neu ordnete. Im April 2002 beantragten erste Gesellschaften der riesigen Kirch-Gruppe Insolvenz. Aber deren lukrative Rechte für die Fußballweltmeisterschaften 2002 und 2006 wanderten flott an die nicht von der Insolvenz betroffene Schweizer Tochter Kirch Sports. Und im Herbst gingen sie an die neu gegründete Firma Infront. Deren offizielle Eigentümer: Robert Louis-Dreyfus und der Hamburger Kaffee-König Jacobs mit je 32,5 Prozent, der Münchner Unternehmer Martin Steinmeyer mit fünf und Teile des Managements mit zehn. Der satte Rest ging an Scheich Saleh Kamel, einen der reichsten Männer Saudi-Arabiens, Besitzer der Fernsehstation ART und Kommandogeber eines Mannes in Katar: Mohammed bin Hammam. Zudem gibt es seit Jahren Berichte, nach denen über eine Luxemburger Beteiligungsfirma weitere Partner involviert waren - darunter durchaus obskure Sport- und Oligarchenprominenz. Kolportierte 360 Millionen Euro flossen als Kaufpreis; als der Finanzinvestor Bridgepoint die Firma 2011 übernahm, soll er rund 550 Millionen Euro gezahlt haben. Es war ein Investment, das sich rentierte.

Doch der Umgang der Justiz mit der heiklen Notiz, die vom Rechteerwerb aus dem Kirch-Nachlass zeugt, und mit der Bankberaterin, die sie verfasst hatte, war seltsam. Zwar wurde die Frau früh von den Berner Ermittlern vernommen. Sie wurde nach Aktenlage zu Louis-Dreyfus, zu dessen Sekretärin und zu den Notizen eines Kollegen zum Kredit befragt - nur nicht zu der von ihr selbst gefertigten Kirch-Notiz. Diese kannten die Schweizer Ermittler damals womöglich noch nicht, aber nach SZ-Informationen erfolgte auch nach Vorliegen des Dokuments keine weitere Vernehmung. Dafür gelangte die Notiz im Zuge eines Rechtshilfeersuchens Mitte 2016, angeblich versteckt in einem dicken Dokumenten-Konvolut, aus Bern nach Frankfurt. Und die hessische Staatsanwaltschaft setzte die Notiz auch ein, als sie maßgebliche Protagonisten zur Einvernahme bat. Bei Befragungen von Beckenbauer, dessen Intimus und Strippenzieher Fedor Radmann sowie eines Zeugen aus dem Rechtegeschäft kam immer wieder diese Frage: Was bedeutet dieser Bankvermerk?

Rechte aus dem Kirch-Nachlass. Erworben durch "F. B.". Radmann und Beckenbauer sollen sinngemäß erklärt haben, dass sie nichts dazu sagen könnten - wie so oft. Medienanfragen zum Thema beantwortete das Duo in den letzten drei Jahren nie.