bedeckt München 25°

Skifahren:Entscheidend ist das Geld der Eltern

AUT, FIS Weltcup Ski Alpin, Sölden 26.10.2018, Rettenbachferner, Sölden, AUT, FIS Weltcup Ski Alpin, Riesenslalom, Damen

Der Saisonauftakt der Skirennfahrer in Sölden - hier Alice Robinson im Oktober 2019 - findet immer häufiger auf einem weißen Band vor einer grauen Geröllkulisse statt.

(Foto: imago images/Sammy Minkoff)

Der Skisport wurde einst von Arbeiterkindern und Freigeistern dominiert, nun gehen immer mehr Talente verloren: Über eine Branche, die immer elitärer wird.

Es ist Frühjahr 2016, als Hansi Schwaiger erfährt, dass der Deutsche Skiverband nicht mehr mit ihm plant. Er war verletzt gewesen, hat eine Saison lang kein Rennen bestritten. Endlich aber ist er schmerzfrei, gerade hat er mit dem Training für die neue Saison begonnen, die traditionell, wenn nicht gerade eine Pandemie dazwischenkommt, im April beginnt: auf den Gletschern, wo die Fahrer neue Ski testen, im Kraftraum, auf dem Rennrad. Er ist motiviert bis in die Haarspitzen. Dann kommt der Anruf. Er sei raus aus dem Kader, das hört Schwaiger noch, da beginnt es in seinem Kopf schon zu rattern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Großbritannien
Ich bau' mir die Welt
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
Immobilie als Geldanlage
Was man beim Immobilienkauf beachten sollte
Zur SZ-Startseite