Serie A:AC Mailand nach elf Jahren wieder Meister

Lesezeit: 1 min

Serie A: In Mailand feiern die Fans beim Public Viewing.

In Mailand feiern die Fans beim Public Viewing.

(Foto: Alessandro Bremec/dpa)

Die Mailänder halten am letzten Spieltag ihren Stadtrivalen Inter Mailand auf Distanz - es ist der erste Titel nach langer Leidenszeit.

Der Traditionsverein AC Mailand ist erstmals nach elf Jahren wieder Meister in der Serie A. Milan sicherte sich den Titel der italienischen Fußball-Meisterschaft durch ein souveränes 3:0 (3:0) am letzten Spieltag bei US Sassuolo. Angeführt von Doppeltorschütze Olivier Giroud und dem dreimaligen Torvorbereiter Rafael Leão setzte das Team von Trainer Stefano Pioli am Sonntag den famosen Schlusspunkt einer starken Saison und ließ sich nicht mehr von Inter Mailand einholen.

Der Stadtrivale gewann das Parallelspiel daheim gegen Sampdoria Genua mit 3:0 (0:0). Am Ende hatte der Titelverteidiger zwei Punkte weniger als Milan. Milan sicherte sich den 19. Meistertitel und zog mit Inter gleich; Rekordmeister ist Juventus Turin (36). Letztmals hatten der AC Mailand 2011 in der Serie A triumphiert.

Im Stadion von Sassuolo, das fast komplett mit Milan-Fans gefüllt war, gelang den Gästen schon früh die Vorentscheidung: Routinier Giroud erzielte einen Doppelpack (17./32. Minute), das dritte Tor schoss Franck Kessie (36.). Alle drei Treffer hatte Rafael Leão, einer der aufregendsten Spieler dieser Serie-A-Saison, vorbereitet. Ein Kopfballtreffer des eingewechselten Zlatan Ibrahimovic in dessen womöglich letzten Profispiel wurde nach Videobeweis aberkannt.

Nach der Meisterschaft 2011 war Milan in das Mittelmaß der Serie A abgerutscht und hatte drei Jahre lang sogar den Europapokal verpasst. Erst Coach Pioli brachte die Rot-Schwarzen zunächst wieder in die Champions League und nun an die Spitze in Italien - dabei stand der Trainer 2020 kurz davor, von Ralf Rangnick abgelöst zu werden.

Zur SZ-Startseite

Manchester City in der Premier League
:0:2, 3:2, Meisterschaft

ManCity und Liverpool führen im Fernduell um den Premier-League-Titel ein großes Drama auf. City verspielt beinahe Platz eins - doch Ilkay Gündogan leitet die Wiederauferstehung ein.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB