Schwimmen:Märtens gegen Wellbrock: "Vielleicht bin ich bald schneller"

Schwimmen
Lukas Märtens (l) und Florian Wellbrock sind die "Magdeburger Trainingsgruppe". Foto: Michael Kappeler/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Rom (dpa) - Freistil-Ass Lukas Märtens könnte nach eigenen Angaben vielleicht schon bald schneller sein als der derzeit erfolgreichste deutsche Schwimmer Florian Wellbrock.

"Vielleicht bin ich schon bald schneller als er über 800 oder 1500 Meter? Das nehmen wir so, wie es kommt", sagte der WM-Zweite über 400 Meter im Gespräch mit der "Berliner Morgenpost". Die beiden Magdeburger Trainingspartner seien auf einem guten Weg, jeder mache aber sein eigenes Ding, sagte der 20-Jährige vor den Europameisterschaften in Rom, die am 12. August beginnen.

Wellbrock sei für Märtens immer einer, von dem er sich sehr viel abschauen könne. "Ich lerne vor allem viel, was taktische Sachen angeht beim Rennen. Besonders, wie man sich ein Rennen einteilt. Wie er in einem Vorlauf mal Tempo rausnimmt. Oder gleich ein hohes Tempo wählt, um einen bestimmten Gegner abzuschütteln. Da kann man sich noch einiges von ihm abschauen", sagte Märtens.

Wellbrock ist Olympiasieger über zehn Kilometer im Freiwasser und hat bei der WM fünf Medaillen gewonnen, darunter zwei goldene. Nach den Titelkämpfen hatten sowohl Wellbrock als auch Märtens mit Corona-Infektionen zu kämpfen. Bei der EM will Märtens die 200, 400 und 800 Meter Freistil schwimmen und auch in der 4x200-Meter-Freistil-Staffel an den Start gehen. Wellbrock plant mit einem reduzierten Programm.

© dpa-infocom, dpa:220807-99-303817/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB