bedeckt München
vgwortpixel

FC Schalke 04:Achse der Unentbehrlichen

FC Schalke 04 v Borussia Moenchengladbach - Bundesliga

Von Fortuna Düsseldorf geholt, mit Schalke obenauf: Der Belgier Benito Raman ist Vorlagengeber und Schütze wegweisender Tore.

(Foto: Dean Mouhtaropoulos/Getty Images)

David Wagner und Michael Reschke hätten sicherlich lustigere Ausflüge unternehmen können, als am letzten Bundesligaspieltag der vorigen Saison ins Düsseldorfer Stadion zu gehen und die Partie der Fortuna gegen Hannover 96 zu schauen. Diese Begegnung hatte dramaturgisch noch weniger zu bieten als das parallel stattfindende Heimspiel ihres neuen Arbeitgebers Schalke 04, bei dem Wagner und Reschke zwei Wochen später ihre Jobs als Cheftrainer bzw. Technischer Direktor antreten sollten, und dennoch sahen die beiden gespannt zu. Ihre Aufmerksamkeit galt Düsseldorfs Spieler mit der Nummer 9 auf dem Rücken, der nicht wusste, dass seine künftigen Vorgesetzten auf der Tribüne saßen. Benito Raman rannte trotzdem in forciertem Tempo hin und her, auf und ab sowie kreuz und quer, er nahm dieses Spiel offenbar ernster, als es war, und das war ja auch genau das, was die beiden Sonderbeobachter sehen wollten.

In seinen jungen Jahren hatte man Raman eine Karriere in der Leichtathletik nahegelegt, weil er als schon als Schulkind im flämischen Gent allen davonlief. Aber er wollte Fußball spielen und nicht bloß rennen, eigentlich wollte er auch lieber Fußball spielen als zur Schule gehen. Er sei "nicht das pflegeleichteste Kind" gewesen und habe Flausen im Kopf gehabt, erzählte er im Sommer der Fachzeitung Schalker Kreisel: "Aber sobald ich auf dem Fußballfeld stand, war ich wie verändert."

Ein offenbar angeborener Jagdinstinkt

Um jenen Benito Raman, 24, haben sich die Schalker nun einige Sorgen gemacht, ein Infekt hielt ihn während der Woche vom Training ab, womöglich wird er erst mal nicht mitspielen, wenn die Knappen am Samstagabend beim FC Bayern antreten. Aber wenn er dabei sein sollte, dürfen sich Manuel Neuer und die Münchner Verteidiger auf einen mühsamen Arbeitstag einrichten. In der neumodischen Spezialdisziplin des "Anlaufens" ist Raman nicht nur wegen seiner Geschwindigkeit, sondern auch wegen seines offenbar angeborenen Jagdinstinkts eine Koryphäe, er wisse oft selbst nicht, warum er loslaufe, hat er berichtet. Er tut es einfach und verbreitet Unruhe. Mönchengladbachs Torwart Yann Sommer, der Ball und Nerven üblicherweise im Griff hat, hat es vorige Woche bei Schalkes 2:0-Sieg exemplarisch erkennen lassen.

Bundesliga Ein Serientäter schockt die Liga
BVB-Stürmer Haaland

Ein Serientäter schockt die Liga

Beim 5:1-Sieg gegen Köln verblüfft Erling Haaland erneut. Der bullige BVB-Stürmer zeigt erstaunliche technische Fähigkeiten. Nur sagen darf der 19-Jährige danach nichts.   Von Ulrich Hartmann

Für David Wagner war der Besuch in Düsseldorf damals im Mai eine Bestätigung, dass ihn die Leute in seinem künftigen Klub verstanden hatten. Der rasende Raman würde der richtige Stürmer für seinen Fußballstil sein. Wagners Schalke fordert den Gegner offensiv heraus, die Verteidigung beginnt im Angriff, wobei die Angreifer nicht das Gefühl haben müssen, als Verteidiger missbraucht zu werden. Konzertiertes Pressing und Gegenpressing bilden zwar die Grundlagen von Wagners Rezept, aber auch nicht mehr als das, schnelles, geradliniges Angreifen bleibt das Ziel des Spiels. Durch sein Tempo erschließt Raman die freien Räume, in die ihn seine Mitspieler schicken können, aber dank Technik und Spielintelligenz beschränkt sich sein Nutzen nicht auf Konterattacken. Torgefahr hat er ebenfalls im Angebot, und so hat der von Haus aus designierte Flügelspieler auf Schalke hohes Ansehen als Mittelstürmer erworben. Mit seinen 1,72 Metern wird er nicht so viele Kopfballtore wie Robert Lewandowski machen, aber weniger, als dem Vorgänger Guido Burgstaller mit seinen 1,87 Metern gelungen sind, können es auch nicht sein.

Zur SZ-Startseite