bedeckt München
vgwortpixel

Rekord mit Triple Doubles:Russell Westbrook - der aufregendste Basketballer der NBA

Russell Westbrook

Holt gegen die Houston Rockets sein siebtes Triple-Double in Folge: Russell Westbrook (r.).

(Foto: Alonzo Adams/AP)
  • In der NBA bricht Basketballer Russell Westbrook die Rekorde: Er dominiert wie zuletzt Michael "Air" Jordan Ende der 80er.
  • Der Mann von den Oklahoma City Thunder definiert die Statistik-Kategorie "Triple Double" neu.
  • In dieser Nacht könnte er Jordan sogar überflügeln.

Es ist derzeit keine besonders kluge Idee, Mitch Kupchak auf Kevin Durant anzusprechen. Das verwundert zunächst, weil eine Verbindung zwischen dem Flügelspieler der Golden State Warriors und der Laune des Managers der Los Angeles Lakers nun wirklich nur über Umwege herzustellen ist: Die letzte Partie der beiden Vereine liegt fast drei Wochen zurück, die nächste wird erst im April kommenden Jahres stattfinden - was also sollte sich Kupchak über Durant ärgern? Nun, die Verbindung zwischen den beiden befindet sich gerade auf US-Tour: Russell Westbrook, der Spielmacher der Oklahoma City Thunder, schaffte am Freitagabend während der Niederlage bei den Houston Rockets 17 Punkte, zehn Rebounds und zehn Zuspiele.

Es war sein siebtes Triple Double nacheinander - eine Leistung, die zuvor nur Oscar Robertson (1961), Wilt Chamberlain (1968) und Michael Jordan (1989) geschafft haben. So ein Triple Double beschreibt, dass ein Basketballspieler in drei Kategorien einen zweistelligen Wert erreicht hat und gilt als bedeutsamer Meilenstein in der nordamerikanischen Profiliga NBA, weil sie die Vielseitigkeit eines Akteurs belegt: Er muss Punkte erzielen, seine Mitspieler in Szene setzen und darf sich nicht zu schade sein für die anstrengende Arbeit beim Pflücken von Fehlwürfen. So ein dreifaches Doppel ist für einen Basketballspieler ein seltenes Erlebnis, davon darf er seinen Enkeln erzählen.

Basketball Klay Thompson erzielt 60 Punkte in 29 Minuten
Basketball in der NBA

Klay Thompson erzielt 60 Punkte in 29 Minuten

Das gab es noch nie: Der Basketballer der Golden State Warriors trifft im Minutentakt - bis sein Trainer die Punktejagd stoppt.   Von Jonas Beckenkamp

Die Anekdoten von Großvater Westbrook dürften dereinst abendfüllend sein, er produziert diese phänomenalen Zahlen gerade regelmäßig - ach was, noch besser: Seine Durchschnittswerte in den Kategorien Punkte (30,9), Assists (11,3) und Rebounds (10,8) ergeben gerade ein Triple Double. "Ganz ehrlich: Diese Statistiken interessieren mich nicht. Heute ist der Ball einfach nicht in den Korb gefallen - das war's aber auch schon", sagte Westbrook nach der Partie in Houston: "Außer Euch Journalisten spricht da doch ohnehin niemand darüber."

Westbrook ist das heiße Thema in der ansonsten langweiligen NBA

Das mit dem fehlenden Interesse an individuellen Werten war freilich eine Flunkerei: In der vergangenen Spielzeit hatte er sich einmal trotz hoher Führung einwechseln lassen, um sich in den letzten Minuten noch schnell drei Rebounds für ein Triple Double zu holen - als er das geschafft hatte, wechselte er sich selbst aus. Während einer anderen Partie hatte er mit dem Kampfgericht über einen Rebound debattiert, der zum Triple Double gefehlt hatte. Womöglich ist Westbrook nicht mehr ganz so vernarrt in diese Meilensteine wie noch vor ein paar Monaten, weil er sie derzeit derart häufig produziert.

Womit Westbrook natürlich völlig richtig liegt: Journalisten, Experten und Fans ergötzen sich gerade an seiner Spielweise, die nicht nur statistikorientiert ist, sondern seinem Verein zu einer ordentlichen Bilanz (14:9) verhalf. Westbrook ist natürlich auch deshalb eines der bedeutendsten Gesprächsthemen, weil diese NBA-Saison bis zum Juni ziemlich langweilig werden dürfte.

Bei allem Respekt vor den San Antonio Spurs und den Los Angeles Clippers, den Toronto Raptors und den Boston Celtics: Niemand zweifelt ernsthaft daran, dass die Finalserie in dieser Spielzeit erneut zwischen den Golden State Warriors und den Cleveland Cavaliers ausgetragen wird. Es braucht diese kleinen Höhepunkte, die 60 Punkte von Klay Thompson (Warriors) kürzlich, den Lauf der Atlanta Hawks zu Saisonbeginn oder eben die Triple-Double-Serie von Westbrook, um das Interesse in den eher drögen Wintermonaten zumindest köcheln zu lassen.

Reichste Sportler

Michael Jordan schlägt die Golfer

Westbrook kann diese Werte durchaus bis zum Saisonende durchhalten, daran zweifelt kaum jemand - und vielleicht muss man einfach mal ein paar Spieler auflisten, die das in ihrer Laufbahn nicht geschafft haben: Michael Jordan, Kobe Bryant, LeBron James, Magic Johnson, Larry Bird, Wilt Chamberlain, Tim Duncan, Bill Russell. Okay, machen wir es kurz: Bis auf Oscar Robertson hat das bislang noch kein NBA-Spieler erreicht.