bedeckt München
vgwortpixel

Premier League:Liverpool zieht ManCity davon

Jürgen Klopp und Andrew Robertson haben gute Laune.

(Foto: AFP)
  • Jürgen Klopps Team hat nun elf Punkte Vorsprung auf Titelverteidiger Manchester City, denn Guardiolas Team patzt gegen Newcastle.
  • Real Madrid erobert in Spanien vorübergehend die Tabellenspitze.
  • Juventus tut sich schwer.

Der FC Liverpool hat einen weiteren wichtigen Sieg im Titelkampf der Premier League gefeiert und den Vorsprung auf Meister Manchester City ausgebaut. Die Reds um Teammanager Jürgen Klopp setzten sich am 14. Spieltag gegen Brighton & Hove Albion mit 2:1 (2:0) durch, während die Citizens am Samstag nicht über ein 2:2 (1:1) bei Newcastle United hinauskamen und bereits elf Punkte zurückliegen.

Für das weiter ungeschlagene Liverpool avancierte Star-Verteidiger Virgil van Dijk zum Matchwinner. Der Niederländer ließ die 53.319 Fans an der Anfield Road per Kopfball-Doppelpack (18./24.) schon früh jubeln. Lewis Dunk (79.) gelang mit einem schnell geschossenen Freistoß ins Torwarteck der Anschlusstreffer, nachdem kurz zuvor Liverpool-Torhüter Alisson wegen eines Handspiels außerhalb des Strafraums vom Platz gestellt wurde. Ersatz-Keeper Adrian sah beim Gegentreffer etwas unglücklich aus.

Die Mannschaft von Teammanager Pep Guardiola musste indes schon den fünften Punkteverlust der Saison hinnehmen und droht, den Champions-League-Sieger aus Liverpool aus den Augen zu verlieren. Raheem Sterling (22.) brachte City, mit Nationalspieler Ilkay Gündogan in der Startformation angetreten, in Führung. Die Hausherren glichen durch Frankfurt-Leihgabe Jetro Willems (25.) aus, ehe der frühere Wolfsburger Kevin De Bruyne (82.) den überlegenen Favoriten mit einem sehenswerten Distanzschuss wieder in Front brachte. Doch Jonjo Shelvey sorgte kurz vor Schluss (88.) für den viel umjubelten Ausgleich.

Star-Trainer Jose Mourinho feierte mit Tottenham Hotspur ein gelungenes Heim-Debüt in der Liga. Die Spurs gewannen gegen den AFC Bournemouth mit 3:2 (1:0) und sind nach drei Spielen unter Mourinho weiter makellos. Der englische Nationalspieler Dele Alli (21./50.) traf doppelt, Moussa Sissoko (69.) machte alles klar. Der späte Doppelpack von Harry Wilson (73./90.+6) war für die Gäste zu wenig.

Der FC Chelsea zog im Londoner Derby gegen West Ham United etwas überraschend den Kürzeren. Die Mannschaft von Teammanager Frank Lampard musste sich aufgrund eines Treffers von Aaron Cresswell (48.) mit 0:1 (0:0) geschlagen geben.

Real gewinnt knapp und ist vorübergehend Tabellenführer

Real Madrid hat mit einem knappen 2:1 (0:0)-Sieg am Samstag bei Deportivo Alaves die Tabellenführung in der ersten spanischen Fußball-Liga übernommen. Die Tore für die Königlichen erzielten Sergio Ramos (52. Minute) und Daniel Carvajal (69.). Lucas Perez hatte zwischenzeitlich vom Elfmeterpunkt (65.) für die Basken ausgeglichen. Real Madrid und der FC Barcelona liefern sich derzeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen an der Spitze der Primera Division. Die Katalanen können mit einem Sieg am Sonntag im Topspiel gegen Atletico Madrid auf 31 Punkte gleichziehen und durch das bessere Torverhältnis den ersten Tabellenplatz zurückerobern.

Juve müht sich zu einem Unentschieden

Schwerer als erwartet tat sich Italiens Fußball-Rekordmeister Juventus Turin am Sonntag beim 2:2 (1:1) gegen Sassuolo Calcio und ließ überraschend zwei Punkte liegen. Leonardo Bonucci (20.) und Cristiano Ronaldo (68., Fouelfmeter) schossen die Tore für die Alte Dame, die wie schon in der Champions League unter der Woche mit dem fünfmaligen Weltfußballer Ronaldo in der Startformation angetreten war. Jeremie Boga (23.) hatte das zwischenzeitliche 1:1 für den Gast erzielt, Francesco Caputo (47.) Sassuolo ihn sogar in Führung gebracht. In der Tabelle führt Juve mit 36 Punkten zunächst das Klassement an, kann allerdings am Nachmittag von Inter Mailand (34) überflügelt werden. In der Startelf der Turiner stand auch Nationalspieler Emre Can, während Rio-Weltmeister Sami Khedira nicht zum Kader gehörte. Can wurde allerdings in der 53. Minute ausgewechselt.

© SZ.de/dpa/sid/sonn/dsz
Zur SZ-Startseite