bedeckt München

SZ-Podcast "Und nun zum Sport":Champions League: Neuer Anlauf für vier deutsche Klubs

Fußballerin und des Fußballers des Jahres

Manuel Neuer in froher und schicker Erwartung: Bald geht es los mit der Champions League.

(Foto: dpa)

Die Pandemie spitzt sich zu, doch Europas Top-Fußball muss irgendwie in eine neue Saison starten. Wie soll das gelingen? Und welche Chancen haben Bayern, BVB, Leipzig und Gladbach?

Von Sebastian Fischer, Martin Schneider und Jonas Beckenkamp

Zuletzt waren die Ergebnisse der deutschen Klubs in der Champions League durchaus vorzeigbar: Die Bayern holten den Titel, Leizpig schaffte es immerhin bis ins Halbfinale. Doch lassen sich diese Erfolge wiederholen in einer Liga, die meist eine Zusammenkunft der Großen ist? Die Bayern werden es wieder versuchen und sie haben eigentlich ganz gute Chance. Schließlich drängt sich keiner der Konkurrenten aus Spanien, England oder Italien derzeit so richtig als Topfavorit auf.

Interessant wird die Champions League auch für den BVB, für RB und Gladbach. Die Dortmunder haben endlich wieder eine machbare Gruppe erwischt, so dass die Talente der Borussia einige gute Auftritte haben dürften. Und Leipzig will sich weiter verbessern - ob das nach Timo Werners Weggang klappt? Und wie stehen die Gladbacher Chancen in einer äußerst schweren Gruppe?

Darüber sprechen diesmal die Experten Martin Schneider und Sebastian Fischer mit Moderator Jonas Beckenkamp bei "Und nun zum Sport".

In der weiten Welt des Sports braucht es manchmal einen tieferen Einblick - den bietet "Und nun zum Sport", der Podcast der Süddeutschen Zeitung. SZ-Sportredakteure bieten Einschätzungen, die über den reinen Ergebnisbericht hinausgehen. Sie finden den Sport-Podcast auf iTunes, Spotify, Deezer, Audio Now und allen anderen gängigen Podcast-Apps.

Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast. Sie erreichen die Redaktion dieses Podcasts via podcast@sz.de.

© SZ.de/jbe
Arminia Bielefeld - 1. FC Bayern München

Thomas Müller beim FC Bayern
:Münchner Herrlichkeit

Thomas Müller hat in seiner Bundesliga-Karriere jetzt 150 Tore vorbereitet - ein Rekord. Nach seiner herausragenden Leistung gegen Bielefeld werden erneut Fragen nach seinem DFB-Comeback laut.

Von Philipp Selldorf

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite