Pfiffe gegen Mario Gomez Stürmer ohne Kredit

Ohne Glück in Düsseldorf: Mario Gomez

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Drei vergebene Großchancen - und das Stadion pfeift: Nach langer Verletzungspause wird Mario Gomez vom Länderspiel-Publikum nach Kräften verhöhnt. Der Bundestrainer ist empört, Gomez nimmt es gelassen.

Von Lisa Sonnabend, Düsseldorf

Der Scheitel von Mario Gomez saß makellos, als käme er nicht aus einer Umkleidekabine, sondern vom Friseur. Er stellte sich aufrecht hin, lächelte entspannt, die Augen glänzten. "Ich habe mich sehr gefreut, wieder dabei zu sein", sagte der DFB-Stürmer. Er wirkte zufrieden - dabei war er nur wenige Minuten zuvor heftig ausgepfiffen worden.

Am Mittwochabend bei der 2:4-Testspielniederlage gegen Argentinien lief vieles nicht beim DFB-Team, doch das Publikum gab die Schuld vor allem: Mario Gomez. In der siebten Minute tauchte der Stürmer das erste Mal vor dem Tor der Argentinier auf, er zögerte, schaute nicht hoch, bevor er schoss. Sergio Romero konnte den Ball mit der Faust abwehren, Gomez stampfte wütend auf den Rasen.

In der 28. Minute bediente ihn dann Marco Reus herrlich, doch Gomez traf aus spitzem Winkel wieder nur Romero. Der Stürmer zog eine Grimasse, Thomas Müller schlug auf der Ersatzbank fassungslos die Hände über dem Kopf zusammen. In der 45. Minute landete dann ein Abpraller direkt vor den Füßen von Gomez - doch auch diesmal bekam er den Ball nicht ins Tor.

Deutsche Nationalmannschaft Weltmeisterlich entzaubert Bilder
Analyse
DFB-Niederlage gegen Argentinien

Weltmeisterlich entzaubert

Es war nur ein Freundschaftsspiel, doch die deutsche Abwehrleistung beim 2:4 gegen WM-Finalgegner Argentinien gibt Anlass zur Sorge. Bundestrainer Joachim Löw wirbt um Milde für seine Weltmeister. Ersatz-Kapitän Manuel Neuer findet schärfere Worte.   Von Lisa Sonnabend

Das Publikum pfiff ungeduldig. Als der 29-Jährige schließlich in der 57. Minute vom Platz ging, waren die Unmutsbekundungen noch ein paar Dezibel lauter. Kaum ein Spieler hat weniger Kredit beim deutschen Fußballpublikum als Gomez, das wurde abermals deutlich.

Drei gute Chancen hatte Gomez vergeben, in einem WM-Finale sollte ihm so etwas nicht passieren. Aber dass ein Spieler bei einem Freundschaftsspiel derart verhöhnt wird, ist lange nicht passiert. Bundestrainer Joachim Löw fand nach dem Spiel entsprechend deutliche Worte: "Das geht einfach nicht, dass ein Spieler der deutschen Nationalmannschaft ausgepfiffen wird, nur weil er die eine oder andere Chance liegengelassen hat", empörte er sich. Auch Lukas Podolski schimpfte: "Das kann nicht sein."

Dabei wären Gomez aktuell mildernde Umstände zuzugestehen. Gegen Argentinien absolvierte er sein erstes Länderspiel nach 385 Tagen. Nachdem der 29-Jährige im vergangenen Sommer vom FC Bayern nach Florenz gewechselt war, lief es nicht gut für ihn. Zweimal verletzte sich Gomez am Knie, für die WM wurde er nicht rechtzeitig fit, erst am vergangenen Samstag gab er sein Pflichtspiel-Comeback für den AC Florenz. "Ich weiß es als Trainer richtig gut einzuschätzen, dass er nicht in Topform sein kann", nahm ihn Löw in Schutz: "Es wäre ja verrückt, wenn es nicht so wäre."