bedeckt München 24°

Olympia:Warum die meisten der 387 russischen Athleten in Rio starten werden

Olympics Day 6 - Judo

Wladimir Putin feiert 2012 in London die Goldmedaille von Tagir Chaibulajew, der nun auch in Rio wieder dabei ist.

(Foto: Getty Images)

Nach der IOC-Entscheidung gegen einen Komplett-Ausschluss Russlands winken die Verbände reihenweise russische Sportler zu Olympia durch.

Die Judoka zählten zu den Verbänden mit der zügigsten Reaktion, das ist gewissermaßen Ehrensache bei einem solchen Ehrenpräsidenten. Am Montagmorgen verkündete der Judo-Weltverband IJF, dass alle russischen Athleten wie geplant in Rio teilnehmen dürfen. Dass gemäß Report der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) über systematisches Staatsdoping in Russland auch mindestens acht Positivproben russischer Judoka vertuscht worden sind, tangiert die IJF nicht. Sie hält ihre "globale Anti-Doping-Strategie" für ausreichend für eine geschlossene Zulassung.

"Es wurde jede Gelegenheit genutzt, die Athleten zu kontrollieren" teilte der von Marius Vizer gelenkte Verband mit, ein alter Freund seines IJF-Ehrenpräsidenten: Russlands Staatschef Wladimir Putin.

Seit Sonntagnachmittag dürfen sich Russlands Sport-Verantwortliche sicher sein, dass trotz des im Wada-Report des kanadischen Anwaltes Richard McLaren sorgfältig dokumentierten Staatsdoping-Systems sehr viele ihrer 387 nominierten Athleten in Rio starten dürfen; da entschied sich das Internationale Olympische Komitee (IOC) unter der Leitung seines deutschen Präsidenten Thomas Bach gegen einen Komplett-Ausschluss des russischen Teams. Nur sämtliche irgendwann mal gesperrten russischen Athleten sind gebannt: Das war der Kniff, um Kronzeugin Julia Stepanowa fernzuhalten, ist aber sportrechtlich bedenklich ( siehe Kasten).

Olympia Julia Stepanowa: Wer auspackt, wird verbannt
Doping-Whistleblowerin

Julia Stepanowa: Wer auspackt, wird verbannt

So absurd ist der Anti-Doping-Kampf: Julia Stepanowa half als Kronzeugin mit, Russlands Betrugssystem aufzudecken. Bei Olympia in Rio muss sie trotzdem zuschauen.   Von Johannes Knuth

In allen anderen Fällen sollen nun die internationalen Fachverbände prüfen, ob russische Sportler sauber sind, und sie im Zweifel zulassen. Dieses Abwälzen der Verantwortung ist aus mehreren Gründen schwierig. Eine seriöse Prüfung ist bis zum Spiele-Start am 5. August in vielen Fällen gar nicht möglich; es sagt auch nichts über Sauberkeit oder Nicht-Sauberkeit aus, wenn nun vereinzelte Negativtests auftauchen. Zudem ist erstaunlich, wer die Prüfung der Athleten vornimmt.

In vielen internationalen Föderationen hat sich Russland in den vergangenen Jahren einen erheblichen Einfluss aufgebaut. Eine kleine Auswahl: Den Weltverband der Fechter (FIE) führt der umstrittene und Kreml-nahe Oligarch Alischer Usmanow. Bei den Judoka der IJF arbeitet als Development Manager der Geschäftsmann Arkadij Rotenberg, ein sehr enger Freund Putins aus Petersburg. Im Weltverband der Ringer (Fila) sitzen in Michael Mamiaschwili und Natalia Jariguina gleich zwei russische Funktionäre, in der internationalen Schwimm-Föderation (Fina) ist es Wladimir Salnikow. So ließe sich das für viele der 28 Sommersport-Verbände durchdeklinieren. Zudem mischt Russland hinter den Kulissen bei der Besetzung vieler Ämter mit.