Eklat im deutschen Olympiateam:Rassismus bleibt Rassismus

Eklat im deutschen Olympiateam: Schattenseiten des Spitzensports: Viele Athletinnen und Athleten haben in den vergangenen Jahren verschärft berichtet, mit welch unwürdigen Bedingungen sie im Alltag konfrontiert sind.

Schattenseiten des Spitzensports: Viele Athletinnen und Athleten haben in den vergangenen Jahren verschärft berichtet, mit welch unwürdigen Bedingungen sie im Alltag konfrontiert sind.

(Foto: Jeff Pachoud/AFP)

Wer andere Athleten als Kameltreiber bezeichnet wie der deutsche Rad-Sportdirektor bei Olympia, disqualifiziert sich für ein Amt im Sport. Der Ausfall lenkt auch den Blick auf tief wurzelnde Missstände im System.

Kommentar von Johannes Knuth

Schwer zu sagen, was einen jetzt fassungsloser macht: der Rassismus oder die Reaktion darauf. "Hol die Kameltreiber!" Und noch einmal: "Hol die Kameltreiber! Komm!" Das hat Patrick Moster, der Sportdirektor im Bund Deutscher Radfahrer, im olympischen Zeitfahren als probates Stilmittel erachtet, um seinen Fahrer Nikias Arndt auf die voranfahrende Konkurrenz aus Algerien und Eritrea einzuschwören.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
French far-right commentator Eric Zemmour in Beziers
Éric Zemmour
Frankreichs rechtsextremer Fernsehstar
Herbst in Sachsen
Gesundheit
So findet man den optimalen Laufschuh
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Regierungskrise in Österreich
Österreich
Gegangen, um zu bleiben
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB