bedeckt München 21°

Olympia:Das IOC duckt sich hinter den Sportgerichtshof

Vladimir Putin, Thomas Bach

15. Februar 2014: Während der Winterspiele plauschen IOC-Chef Thomas Bach (re.) und Russlands Präsident Wladimir Putin in Sotschi in einem Strandcafé.

(Foto: David Goldman/AP)

Das Internationale Olympische Komitee spielt auf Zeit und zeigt wenig Intention, Russland wegen Staatsdopings von den Spielen in Rio de Janeiro auszuschließen. Auch die WM 2018 gerät nun ins Visier.

Am Tag nach dem Dopingbeben um Russland tagte Thomas Bach mit seinem IOC-Vorstand per Telefon. Gegen 17 Uhr stand dann das Erwartbare fest: Das Internationale Olympische Komitee verhängt nach den Enthüllungen des McLaren-Reports keinen direkten Olympia-Ausschluss gegen Russland. Das IOC will die Entscheidung des Internationalen Sportgerichtshofes Cas bezüglich des Einspruches von 68 russischen Leichtathleten abwarten, die vom Leichtathletik-Weltverband IAAF nicht für die Rio-Spiele zugelassen worden waren.

Die Cas-Entscheidung soll spätestens am Donnerstag fallen. Dazu setzt das IOC eine weitere Kommission ein. Fünf Leute sollen sich mit den russischen Verfehlungen befassen. Hinzu kommen einige Sofortmaßnahmen. Unter anderem werden vorerst keine IOC-Veranstaltungen in Russland mehr organisiert. Auch die Planungen bezüglich möglicher Europaspiele 2019 in Russland wurden auf Eis gelegt. Zudem wird kein Mitglied des russischen Sportministeriums eine Akkreditierung für die Olympischen Spiele in Rio erhalten.

Überdies wird es Nachtests aller russischer Dopingproben der Winterspiele in Sotschi geben. Das IOC rief alle Verbände auf, Planungen bezüglich Großveranstaltungen in Russland vorerst nicht weiterzuverfolgen. Dem Land wird vorgeworfen, Staatsdoping praktiziert zu haben. Die IOC-Beschlüsse wirken abgekartet. Zwar bleibt die größte Strafe, ein Olympia-Ausschluss, formal im Raum. Dass es nicht dazu kommen soll, zeigt aber schon das Wegducken des IOC hinter den Cas. Das IOC ist Herr der Spiele, und der Fall Russland hat rein politische Dimension - das ist nicht über Regelfragen des Sports zu klären.

Doch wie wenig couragiert es in Sportkreisen zugeht, zu denen Bach enge Bezüge hat, wurde schon deutlich, als die IOC-Granden noch tagten. Bereits am Vormittag hatte sich die Athletenkommission im Deutschen Olympischen Sportbund positioniert: gegen jene neue globale Anti-Doping-Allianz, der die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada, führende nationale Agenturen und viele Athletengruppen angehören. Die DOSB-Athleten stellten sich an die Seite des Ringe-Konzerns und ihres Ex-Präsidenten Bach. Dem lieferten sie eine Steilvorlage, um die Russen trotz der im Wada-Report des unabhängigen Ermittlers Richard McLaren dargelegten Zustände nach Rio zu schleusen: Sollte die Faktenlage über systematisches Doping in Russland zum Ausschluss des Landes führen, dann, so heißt es, solle der Bann an Bedingungen geknüpft sein.

An diese hier: "Nachweislich sauberen Athleten muss das Startrecht eingeräumt werden." So sieht das auch der Ex-Athletenvertreter Bach. Und so wenig wie er legt nun das DOSB-Gremium unter Vorsitz des Ruderers Christian Schreiber dar, wie der Nachweis aussehen könnte: Dass ein Athlet vom Moskauer Betrugslabor für sauber befunden wurde? Oder, Variante zwei: Man lässt noch mal Wasser bei einer nicht-russischen Agentur? Das wäre gewiss sauber.

Olympia Russische Athleten haben in Rio nichts zu suchen
McLaren-Report

Russische Athleten haben in Rio nichts zu suchen

Der McLaren-Report über Doping in Russland ist eindeutig. IOC-Präsident Bach muss jetzt mit der nötigen Härte reagieren.   Kommentar von René Hofmann

Bachs Ringe-Clan wird trotz des vernichtenden Reports - der zeigt laut Verfasser nur eine "dünne Scheibe" der Affäre - alles daran setzen, vielen Russen den Weg nach Rio zu ebnen. Geübt lässt der Ex-Fechter die öffentliche Debatte von Gefolgsleuten führen. Als Scharfmacher geriert sich IOC-Vorstand Patrick Hickey; der Ire ist auch Chef der europäischen NOKs und versucht gerade, seine siechen Europa-Spiele in Sotschi anzudienen. Nun wettert Hickey gegen Vorverurteilung und Kollektivstrafe - der Mann, dessen Sohn eine mysteriöse Rolle im Sportticket-Business spielt, und der viel Kritik auslöste, als er Weißrusslands Potentaten Alexander Lukaschenko (inoffizieller Titel: "Europas letzter Diktator") einen Orden andiente: für "herausragende Verdienste um die Olympische Bewegung".