bedeckt München 22°

Olympia-Bewerbung für 2024:30 Millionen Euro für Hamburg

Olympiastadion in Hamburg

Die Computeranimation zeigt das Olympiastadion auf dem geplanten Olympiagelände auf dem Kleinen Grasbrook im Hafen von Hamburg.

(Foto: dpa)
  • Der Haushaltsausschuss des Bundestags beschließt, für die Olympia-Bewerbung Hamburgs 30 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen.
  • Der Bund trägt damit rund die Hälfte der Gesamtkosten für eine Bewerbung, die kaum Aussichten auf Erfolg hat. Boston, Paris und Rom sind die Favoriten.
  • Die Hamburger Bürger werden womöglich erst 2016 abschließend entscheiden, ob sich die Stadt überhaupt um die Austragung der Spiele 2024 bewerben soll.

Von Johannes Aumüller

Hamburgs Bewerbung für die Olympischen Sommerspiele 2024 soll eine nationale Sache sein - dieses Credo bringen die Verantwortlichen aus Sport und Politik schon lange unters Volk. Doch erst in diesen Tagen zeigt sich konkret, wie umfangreich sich der Bund an dem Projekt beteiligen möchte. Wenn sich demnächst die Bewerbungsgesellschaft formal konstituiert, wird zu den Gesellschaftern auch der Bund zählen; die exakte Größenordnung ist noch Teil von Verhandlungen. Zudem beschloss der Haushaltsausschuss des Bundestages am Mittwochabend, für die Bewerbung insgesamt 30 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen.

Der Bund geht ein erhebliches Risiko ein

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) ist erfreut über den "wertvollen Rückenwind" aus Berlin. Der Bund geht mit diesem Engagement allerdings ein erhebliches Risiko ein. Die Chancen, dass sich Hamburg durchsetzt, sind eher gering. Die Mitbewerber Boston, Paris und Rom gelten in den Reihen des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) als profilierter, und zudem beeinträchtigt Hamburgs Kandidatur, dass 2024 auch die Fußball-EM in Deutschland stattfinden soll. Da könnte leicht die Debatte aufkommen, ob die Millionen nicht besser an einer Stelle ausgegeben worden wären.

Dass sich der Bund in so ausgeprägter Form für eine Olympia-Bewerbung engagiert, ist ungewöhnlich - und zeigt, wie wichtig den Politikern dieses Projekt ist, von dem sie sich auch einen Impuls für die Reform des Leistungssports erhoffen. Bei den erfolglosen Anläufen in den vergangenen beiden Dekaden (Berlin 2000, Leipzig 2012, München 2018) gab es zwar mehr oder weniger große Unterstützung und Einflussnahme, aber der Bund war nie formaler Gesellschafter. Auch in einem solchen finanziellen Umfang war er nicht beteiligt: Für Berlin 2000 gab es umgerechnet etwa 5,5 Millionen Euro, für München 2018 keine direkten Bundesmittel. Das Gros der bei diesen Bewerbungen vergeblich eingesetzten Steuergelder entstammte Landes- und kommunalen Haushalten.

Nun ist die Frage, wie sich Hamburgs Bewerbung konkret finanziert. Die Gesamtkosten dürften den bisherigen Schätzungen zufolge zirka 50 bis 60 Millionen Euro betragen. Gut die Hälfte davon übernimmt also der Bund. "Ich verstehe das aber so, dass wir damit in Vorleistung gegangen sind und nun auch die anderen, speziell auch die Wirtschaft, mit deutlichen Beträgen nachziehen", sagt Anja Hajduk, Haushaltspolitikerin der Grünen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB