Neuer Job für Michael Reschke beim FC Bayern:Am besten lauter Benders entdecken

Zwei die zum Wohle ihrer Vereine gut zusammen arbeiten Michael Reschke re der bei Bayer Leverkus; Michael Reschke, Bayer 04 Leverkusen, FC Bayern München, Bundesliga

Bisher in Leverkusen, bald in München: Michael Reschke wechselt zum FC Bayern.

(Foto: imago/Eibner)

Mit der Verpflichtung von Michael Reschke, der 35 Jahre unaufdringlich in Leverkusen gearbeitet hat, baut Ober-Mahner Matthias Sammer das Umfeld des FC Bayern nach seinen Vorstellungen um. Das Anforderungsprofil an den neuen Technischen Direktor ist klar formuliert.

Von Benedikt Warmbrunn

Die Kuscheloase hat es noch nicht in den allgemeinen Wortschatz der Bundesliga geschafft, obwohl in ihr ein Hauch von Erotik mitschwingt. Das mit der Erotik ist dabei natürlich Quatsch, so weit würde Matthias Sammer, der Entdecker und große Feind der Kuscheloase nicht gehen, verwendet hat er sie im Frühjahr in seiner öffentlichen Kritik an der Stimmung beim FC Bayern als Synonym für: zu lieb, zu nett, zu positiv. Die Kuscheloasen-Debatte endete sehr schnell, und zwar damit, dass Pep Guardiola eine liebe, nette und positive Beschreibung für Sportvorstand Sammer fand. Der Trainer lobte Sammers "große Nase".

Die große Nase des FC Bayern hat am Donnerstag einen Transfer verkünden dürfen, der Sammers Gespür für die (mitunter fehlerhaften) Abläufe und die Stimmung im Verein verdeutlichen soll. Es ist ein Transfer, der das Kuscheloasen-Potenzial in der Führungsebene des FC Bayern stärken soll (weiter ohne jeglichen Hauch von Erotik): Michael Reschke, bisher Kaderplaner bei Bayer Leverkusen, übernimmt den neu geschaffenen Posten des Technischen Direktors.

Mit der Verpflichtung von Reschke, der 35 Jahre lang fleißig und unaufdringlich in Leverkusen gearbeitet hat, baut der stets selbstkritische und nie zu positive Sammer das Umfeld des FC Bayern nach seinen Vorstellungen um. Der Sportvorstand ist, so steht das auf der Homepage des Vereins, zuständig für "Lizenzspielermannschaft, das Trainerteam, die Nachwuchsabteilung und das Scouting", er ist also zuständig für: alles.

Außer für die Finanzen. Konkrete Verhandlungen, in denen es um Ablösesummen und Gehälter geht, überlässt Sammer Finanzvorstand Jan-Christian Dreesen. Auch Reschke wird den Sportvorstand entlasten, die Personalie, lässt Sammer mitteilen, "war mein ausdrücklicher Wunsch". Der FC Bayern hat nun neben Sammer, der großen Nase, und Guardiola, dem großen Fußball-Gehirn, auch ein großes Auge.

Reschke, 56, wird in der Branche geschätzt für sein Fachwissen und für sein Netzwerk, ganz besonders aber für seinen Blick für Talente. Schon früher gab es Angebote, vom Hamburger SV etwa, auch Tottenham Hotspur war interessiert. Unaufgeregt hat Reschke in den vergangenen zehn Jahren den Kader in Leverkusen zusammengestellt, oft mit Transfers, die sofort oder zumindest mit Verzögerung überraschten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB