Nationalelf vor EM-Qualifikation Thilo Kehrer hat viel zu berichten

Thilo Kehrer hat noch viel vor in der DFB-Elf.

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Thilo Kehrer hat sich bei PSG in einem nicht immer einfachen Umfeld behauptet.
  • Zwar hängt ihm noch ein entscheidender Fehler nach, doch bei der deutschen Nationalelf hat er große Hoffnungen.
Von Philipp Selldorf, Venlo

Für Gianluigi Buffon und Thilo Kehrer sei es ein Spiel zum Vergessen gewesen, schrieb der Guardian am 7. März, aber da irrte der Berichterstatter der ehrenwerten englischen Zeitung. Nichts lag Kehrer ferner als Vergessen nach diesem Abend, an dem sich Paris Saint-Germain durch ein 1:3 gegen Manchester United aus der Champions League verabschieden musste.

Tatsächlich hatte der 22 Jahre alte Verteidiger in dieser Partie einen wahrhaft unvergesslichen Moment erlebt, der seine Mitspieler zur akuten Notfall-Fürsorge veranlasste, spontan erinnert sich Kehrer daran, wie sich Thiago Silva, Edinson Cavani und Kylian Mbappé um ihn kümmerten. Was sie ihm zu sagen hatten? "Letztlich auch nicht mehr, als dass so etwas dazugehört. Dass es jedem Spieler passiert - auch den größten. Dass man daraus lernen muss."

Deutsche Nationalmannschaft Löws Malheur
DFB-Team

Löws Malheur

Der Bundestrainer verpasst wegen eines Hantelunfalls die nächsten Länderspiele. Sein Assistent Marcus Sorg springt ein und leitet auch ein Trainingslager des Nationalteams.   Von Philipp Selldorf

Irgendwann, sagt Kehrer, müsse er mit der Erfahrung "abschließen", doch in den Tagen nach dem bösen Ende gegen United beschäftigte ihn der Vorfall aus der zweiten Spielminute unentwegt: Am rechten Flügel erhielt Kehrer den Ball, sah den Gegenspieler kommen und suchte den bequemen Ausweg in einem Rückpass auf Silva, der sich geradewegs in einen Steilpass auf Manchesters Romelu Lukaku verwandelte - 0:1. "Tolle Vorlage - leider ungewollt", witzelte der TV-Kommentator. So ein Aussetzer lässt sich schwerlich vergessen. "Ich habe mir selbst heftige Vorwürfe gemacht, weil es einfach so ein wichtiges Spiel war", sagt Kehrer, "und weil ich für mich gesagt habe: Wenn ich den Fehler nicht mache, dann geht das Spiel anders aus."

Andererseits enthält der kritische Report des Guardian auch eine Botschaft mit schmeichelhafter Note. Vor einem Jahr hat ja niemand vorhergesagt, dass Kehrer, 45 Bundesligaspiele für Schalke 04, bald von den internationalen Medien in einem Atemzug mit dem großen Buffon genannt und in der Kabine Nachbar von Mbappé und Neymar werden würde. Er hat es selbst nicht geahnt - bis ihn diese SMS von Thomas Tuchel aufschreckte.

Sie erreichte ihn zu einem Zeitpunkt, da er seine nähere Zukunft ganz anders plante. Mit Schalke 04 war er weitgehend einig über die Vertragsverlängerung, nur Details fehlten noch. Dann funkte Tuchel aus Paris dazwischen. Erst kam die SMS, dann der Anruf. Tuchel habe ihm "seine Vision gezeigt, wie er Fußball spielen lassen will, wie er die Mannschaft entwickeln will, in welche Rolle ich reinwachsen kann. Das hat mir sehr, sehr gut gefallen", berichtet Kehrer.

Podcast Fußball-WM der Frauen: viele Fragezeichen fürs deutsche Team
SZ-Podcast "Und nun zum Sport"

Fußball-WM der Frauen: viele Fragezeichen fürs deutsche Team

An diesem Freitag startet das Turnier in Frankreich. Hinter den deutschen Fußballerinnen liegen knifflige Jahre. Und nicht nur auf dem Platz scheinen andere Länder aufgeholt zu haben.   Von Anna Dreher, Barbara Klimke und Christopher Gerards

Kehrer bereitet sich in diesen Tagen mit der Nationalmannschaft auf die EM-Qualifikation am Samstag (20.45 Uhr/RTL) in Weißrussland vor, und so wie er jetzt im Teamquartier in Venlo von den vergangenen Erlebnissen erzählt, ist all das, was ihm damals unwirklich vorkommen musste, längst geübte Realität geworden. Man könnte meinen, er hätte Anlass, über sein unglaubliches Jahr zu staunen: Nicht nur, weil er in der pompös komponierten PSG-Mannschaft auf Anhieb einen Platz gefunden hat, sondern weil er auch zum Nationalspieler mit ebenfalls guten Stammplatz-Aussichten wurde.