bedeckt München 23°

SZ-Podcast "Und nun zum Sport":Fußball-WM der Frauen: viele Fragezeichen fürs deutsche Team

An diesem Freitag startet das Turnier in Frankreich. Hinter den deutschen Fußballerinnen liegen knifflige Jahre. Und nicht nur auf dem Platz scheinen andere Länder aufgeholt zu haben.

Die Fußball-WM der Frauen beginnt an diesem Freitag - und die deutsche Mannschaft tritt mit einer neuen Trainerin, Martina Voss-Tecklenburg, und 15 WM-Debütantinnen an. Was ist den deutschen Fußballerinnen bei dem Turnier in Frankreich zuzutrauen? Wofür steht die neue Trainerin? Wer gehört sonst noch zu den Favoritinnen? Darüber spricht Christopher Gerards mit Anna Dreher und Barbara Klimke.

Zudem geht es um strukturelle Themen: die erhöhten möglichen Titel-Prämien für die deutsche Elf (75 000 Euro inklusive Bonus für eine Olympia-Qualifikation) etwa - und die Zuschauerzahlen. Letztere fielen bei Heim-Länderspielen der deutschen Elf zuletzt nicht immer hoch aus, wohingegen etwa bei einem Testkick des DFB-Teams in Schweden fast 26 000 Menschen ins Stadion kamen. Um mögliche Gründe für derartige Unterschiede geht es ebenfalls in dem Gespräch.

Sie finden den Sport-Podcast auf iTunes, Spotify, Deezer und allen anderen gängigen Podcast-Apps.

Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast. Sie erreichen die Redaktion dieses Podcasts via podcast@sz.de.

Fußball-WM der Frauen Frühberufene, Uni-Absolventinnen und ein Clown

WM-Kader der Frauen-Nationalelf

Frühberufene, Uni-Absolventinnen und ein Clown

23 Spielerinnen sind in Frankreich dabei, 15 davon WM-Neulinge. Der Kader des deutschen Nationalteams in Porträts - Almuth Schult bis Alexandra Popp.   Von SZ-Autoren