DFB-Sieg gegen Schweden Neuville-Moment hoch zwei

"Es war ein Sieg der Moral, des Nicht-Nachlassens und An-sich-Glaubens": Toni Kroos zwirbelt in der letzten Minuten einen Freistoß zum 2:1 ins Tor.

(Foto: REUTERS)
  • Nach dem denkwürdigen 2:1-Sieg gegen Schweden herrschen bei der deutschen Nationalmannschaft Freude und Erleichterung vor.
  • "Es war ein Sieg der Moral, des Nicht-Nachlassens und An-sich-Glaubens", sagt Bundestrainer Löw.
  • Die Wende im Spiel bringt ein taktischer Kniff des Trainers in der Halbzeit.
  • Hier geht es zu allen Ergebnissen der Fußball-WM.
Von Martin Schneider, Sotschi

Der ganze Wahnsinn wäre nie passiert, wenn Mats Hummels lauter schreien könnte. Er habe, erzählte er nach dem Spiel, beim Freistoß von Toni Kroos gegen Schweden in der 95. Minute, der als "der Freistoß von Toni Kroos gegen Schweden in der 95. Minute" in die deutsche WM-Geschichte eingehen wird, von der Bank aus laut gerufen, er solle den Ball flanken. Kroos wiederum sagte, er habe das nicht gehört und so geschah, was geschah: Pass Kroos, Stopper Reus, Schuss, Tor, 2:1, Rettung, Ekstase. "Da durfte ich mir gerade einiges dazu anhören in der Kabine", sagte Hummels zu seinem Ratschlag mit glückseligem Grinsen. "Damit muss ich jetzt leben."

Der Fußball, dieser Shakespeare unter den Sportarten, hat es am Samstagabend im Olympiastadion von Sotschi ein bisschen übertrieben. Die Drohkulisse eines deutschen Vorrunden-Scheiterns, der blutende Sebastian Rudy, der Rückstand nach einem Kroos-Fehlpass, die hängenden Köpfe der deutschen Spieler beim Gang in die Halbzeit, die furiose Rückkehr nach der Pause, der Ausgleich durch den in der Vergangenheit stets verletzten Marco Reus, der Platzverweis von Jérôme Boateng, das sekundennahe mögliche WM-Aus und Ende der Ära Joachim Löw - all das löste der Fußball an diesem Tag in einem einzigen rauschenden Schuss von Toni Kroos auf.

Kroos zwirbelt die Hoffnung zurück

Bis zur 95. Minute ist Deutschland vom frühen Aus bei der Fußball-WM bedroht - dann versenkt Toni Kroos seinen Freistoß zum 2:1 gegen Schweden. Das Achtelfinale ist wieder drin. Von Martin Schneider mehr ...

"Jeder, der in die Kabine reingekommen ist, hat geschrien"

Timo Werner, der das erste Tor vorbereitete und den Freistoß rausholte, erzählte, was nach dem Spiel in der Kabine geschah: "Es war pure Erleichterung", berichtete er und seine Mimik drückte dabei aus, was sein Mund sagte. "Jeder, der in die Kabine reingekommen ist, hat geschrien. Manche konnten gar nichts mehr sagen, weil sie so ... ich weiß gar nicht, wie ich es ausdrücken soll." Er schwieg einen Moment. "Mir sind auch auf dem Platz fast die Tränen gekommen, weil es so geil war."

Es war ein Moment der Explosion. Toni Kroos rannte zur Eckfahne, weil er irgendwohin musste, Marco Reus folgte ihm, von der Bank erreichte ihn Mats Hummels als erster, dann kamen alle anderen und wollten ihn erdrücken. Kroos berichtete, er habe nur Sekunden nach der Jubeltraube daran gedacht, wie viel Zeit noch bleibt, und dass die Schweden nun bestimmt lange Bälle spielen werden und der große Boateng ja nicht mehr auf dem Platz sei - aber die Schweden spielten nur noch einen langen Ball, dann war Schluss und Kroos kniete auf dem Rasen, hämmerte mit den Fäusten dreimal auf den Boden, jeder Schlag Freude, Erleichterung, Genugtuung.

Und so konnte Kroos erzählen, wie es zu diesem Retter-Tor kam, das Deutschland vor dem ersten Vorrunden-Aus seiner WM-Geschichte bewahrte. Er sei mit Marco Reus schnell übereingekommen, dass sie nicht flanken wollten, weil die Schweden im Spiel jeden Ball aus dem Strafraum geköpft hätten. "Dann wollte Marco erst direkt schießen. Da hab' ich zu ihm gesagt: 'Hm, bin ich nicht überzeugt von'. Und dann haben wir uns für den Weg entschieden, einfach nochmal reinzuspielen, um für den Schuss einen besseren Winkel zu bekommen - und dann zu schießen."

Schon einmal explodierte eine deutsche Mannschaft in der Nachspielzeit eines zweiten WM-Gruppenspiels. 2006, beim Turnier im eigenen Land, traf Oliver Neuville in der 90. Minute gegen Polen nach Flanke von David Odonkor. Der Jubel im Dortmunder Westfalenstadion gilt seitdem als einer der lautesten in der Nationalelf-Historie, und doch ist das Polen-Spiel nicht vergleichbar mit diesem Schweden-Spiel. Denn 2006 hatten die Deutschen das erste Spiel gegen Costa Rica gewonnen und gegen Polen lagen sie weder in Rückstand, noch spielten sie in Unterzahl, noch drohte das Aus. Kroos war Neuville hoch zwei, mindestens.

"Es war ein Sieg der Moral, des Nicht-Nachlassens und An-sich-Glaubens", sagte der Bundestrainer später. Für Toni Kroos freue es ihn besonders, weil der das 1:0 durch seinen Fehlpass verschuldet habe. Worauf der Bundestrainer nicht einging: Wie höllisch knapp diese ganze Geschichte war. Man möge sich nur für eine Sekunde vorstellen, was passiert wäre, wenn Reus geschossen hätte, oder es nur vier Minuten Nachspielzeit gegeben hätte, oder, so eng war das, ein Schmetterling mit den Flügeln geschlagen hätte. Mit einem 1:1 wäre das DFB-Team zwar nicht raus gewesen, aber wenn Schweden gegen die bereits qualifizierten Mexikaner im letzten Spiel nur einen Punkt geholt hätte, dann wäre die WM-Fahrt zu Ende gewesen.