bedeckt München

Mourinho kündigt Rückkehr zu Chelsea an:"Ich spüre, dass die Menschen mich dort lieben"

Real Madrid CF v CA Osasuna - La Liga

Hat nun bestätigt, wovon alle ausgingen: José Mourinho kehrt zu Chelsea zurück.

(Foto: Getty Images)

Der portugiesische Trainer bezeichnet den Wechsel an die Stamford Bridge als reine Formsache. Brasiliens Nationaltrainer Scolari gibt dem FC Bayern die alleinige Schuld an der Unnachgiebigkeit des brasilianischen Verbandes beim Tauziehen um Dante und Gustavo. Timoschtschuk wechselt wie erwartet nach St. Petersburg.

José Mourinho: Trainer José Mourinho hat seine Rückkehr zum Europa-League-Sieger FC Chelsea angekündigt. In der spanischen Fußball-Talkshow "Punto Pelota" beim Wirtschaftssender Intereconomia TV sagte der Portugiese, sein zweites Engagement an der Stamford Bridge stehe unmittelbar bevor. "Ich kann nicht wie der Teammanager des FC Chelsea reden, weil ich es nicht bin. Noch nicht. Ich werde am Montag nach London fliegen, und ich denke, am Ende der Woche werde ich Trainer bei Chelsea sein", sagte der 50-Jährige, der den spanischen Rekordmeister Real Madrid verlässt. Allerdings hielt sich Mourinho die Hintertür einen Spalt offen. "Warten wir es ab, ob ich es werde oder nicht. Ich hoffe es, denn ich war in London sehr glücklich und spüre, dass die Menschen mich dort lieben. Das Leben ist wunderschön und kurz, man muss sehen, was das Beste für einen ist."

Das Interview, Mourinhos letztes als Real-Trainer, ist bereits vor dem letzten Saisonspiel der Königlichen gegen CA Osasuna (4:2) am Samstag aufgezeichnet worden. Der TV-Sender veröffentlicht es auf der Internetseite der Talkrunde häppchenweise. In der Nacht zum Dienstag ab 0.00 Uhr soll es komplett ausgestrahlt werden. Mourinho hatte den Premier-League-Klub Chelsea, bei dem auch Marko Marin spielt, von 2004 bis 2007 trainiert. Damals führte er die Blues dank der millionenschweren Unterstützung des russischen Klub-Besitzers Roman Abramowitsch zu zwei Meistertiteln und einem FA-Cup-Sieg. Der angestrebte Europacup-Sieg blieb Chelsea verwehrt. In den vergangenen drei Jahren war Mourinho Trainer in Madrid, nach einer Saison ohne Titel ist die Zusammenarbeit beendet. Am Sonntag war auf der offiziellen Internetseite der englischen Premier League bereits versehentlich Mourinhos Rückkehr zu Chelsea gemeldet worden. Real-Präsident Florentino Perez soll dem britischen Fernsehsender Sky Sports ebenfalls gesagt haben, Mourinho habe schon in London unterschrieben.

Brasilien, Nationalmannschaft: Nachtreten im Freistellungs-Hickhack: Nach der gewonnenen Machtprobe mit Triple-Gewinner Bayern München gibt Brasiliens Fußball-Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari den Deutschen die alleinige Schuld an der Unnachgiebigkeit des brasilianischen Verbandes beim Tauziehen um die Bayern-Profis Dante und Luiz Gustavo. "Wir haben ihnen ein Schreiben 15 Tage, 10 Tage, 5 Tage vorher zugestellt. Und nichts kam. Wenn sie uns mit 15 Tagen Vorlauf geantwortet hätten, wären wir zu Verhandlungen bereit gewesen. Aber sie haben sich erst zwei Tage vorher geäußert. Und da kann man das natürlich vergessen", sagte der 64-Jährige auf der Pressekonferenz nach dem 2:2 am Sonntag gegen England. Beim Remis gegen die Briten hatte Luiz Gustavo die ersten 45 Minuten mitgewirkt. Dante dagegen musste sich die komplette Partie im Maracanã-Stadion von der Reservebank aus ansehen. Das Bayern-Duo war erst am Freitag in Rio de Janeiro eingetroffen. Auf den Vorwurf des "Psychokriegs" vom Bayern-Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge antwortete Scolari: "Welchen Druck haben wir denn ausgeübt? Es wurden doch nur die Statuten eingehalten."

Tennis, French Open: Rekord-Champion Roger Federer ist auf dem Weg zu einer weiteren Bestmarke beinahe ins Straucheln geraten. Der Weltranglistendritte mühte sich im Achtelfinale der French Open in Paris zu einem Fünfsatzsieg über Gilles Simon (Frankreich/Nr. 15). Mit seinem 58. Erfolg in Roland Garros schloss Federer zu den Rekordhaltern Guillermo Villas (Argentinien) und Nicola Pietrangeli (Italien) auf. Für seinen 900. Sieg auf der Tour, nur drei Spieler haben mehr Matches gewonnen, brauchte der Schweizer 2:58 Stunden, ehe er seinen zweiten Matchball zum 6:1, 4:6, 2:6, 6:2, 6:3 verwandelte. Am Dienstag spielt der 31-Jährige gegen Jo-Wilfried Tsonga (Frankreich/Nr. 6) um den Einzug ins Halbfinale.

Der spanische Tennisprofi Tommy Robredo hat währenddessen einen 86 Jahre alten Rekord egalisiert. Der 31-Jährige gewann im Achtelfinale im dritten Spiel in Folge trotz eines 0:2-Satzrückstandes. Robredo erreichte gegen seinen Landsmann Nicolas Almagro durch ein 6:7 (5:7), 3:6, 6:4, 6:4, 6:4 das Viertelfinale des wichtigsten Sandplatzturniers der Saison. Zuletzt hatte der Franzose Henri Cochet 1927 in Wimbledon eine derartige Comeback-Serie hingelegt. "Ich war müde und hatte Schmerzen. Ich dachte, ich müsste den ersten Satz gewinnen oder es würde richtig hart werden", sagte Robredo: "Als ich den ersten Satz dann verloren hatte, wurden die Schmerzen richtig heftig. In ein paar Spielen habe ich meinen Schläger nicht mehr festhalten können." Bereits in den Runden zuvor gegen Gaël Monfils (Frankreich) und Igor Sijsling (Niederlande) hatte Robredo ein scheinbar aussichtsloses Spiel gedreht. Der Weltranglisten-34. zog damit zum fünften Mal nach 2003, 2005, 2007 und 2009 in Roland Garros in die Runde der besten Acht ein. Robredo, den eine Verletzung in den vergangenen Jahren weit zurückgeworfen hatte, fiel nach seinem Sieg auf die Knie und brach in Tränen aus. Im dritten Satz hatte er bereits mit 1:4 in Rückstand gelegen. Robredo spielt am Dienstag gegen einen weiteren Landsmann um das erste Paris-Halbfinale seiner Karriere, er trifft auf David Ferrer, der sich 6:3, 6:1, 6:1 gegen Kevin Anderson (Südafrika/Nr. 23) durchsetzte.

NHL, Playoffs: Stanley-Cup-Sieger Los Angeles Kings ist in den Playoffs der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL unter Druck geraten. In Spiel zwei der best-of-seven-Serie im Finale der Western Conference unterlag der Titelverteidiger bei den Chicago Blackhawks mit 2:4 und liegt vor dem ersten Heimspiel am Dienstag 0:2 zurück. Chicago, NHL-Champion von 2010, hat in Kalifornien schon die Chance, sich den ersten Matchball zu erspielen. Andrew Shaw (2.) und Brent Seabrook (20.) brachten die Gastgeber im ersten Spielabschnitt mit 2:0 nach vorn, Bryan Bickell (28.) und Michal Handzus (30.) bauten die Führung im Mitteldrittel mit einem Doppelschlag aus. Die Treffer der Kings durch Jeff Carter (39.) sowie Tyler Toffoli (59.) waren zu wenig. "Es gibt einen Grund, warum diese Jungs den Stanley Cup gewonnen haben", warnte Bickell: "Wir müssen fokussiert bleiben und unser Spiel spielen."

Bundesliga, Hamburger SV: Der Hamburger SV greift für die Verpflichtung von Sportdirektor Oliver Kreuzer nun doch tiefer in die Tasche. Der 47-Jährige wechselt nach zähen Verhandlungen für weit mehr als eine halbe Million Euro vom Zweitliga-Aufsteiger Karlsruher SC an die Elbe. Wie der HSV-Aufsichtsratsvorsitzende Manfred Ertel am Sonntag bei der Mitgliederversammlung verkündete, nahm der KSC das letzte Angebot des Fußball-Bundesligisten an. Der Ex-Profi soll am 11. Juni seine Arbeit in der Hansestadt als Nachfolger von Frank Arnesen aufnehmen. "Wir sind zu einem guten Ergebnis gekommen und davon überzeugt", sagte Ertel.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema