Frauen-Fußball:Melanie Leupolz nicht mehr im DFB-Trikot

Frauen-Fußball: Verdiente Nationalspielerin: Melanie Leupolz mit Kapitänsbinde, hier im WM-Qualifikationsspiel gegen die Türkei.

Verdiente Nationalspielerin: Melanie Leupolz mit Kapitänsbinde, hier im WM-Qualifikationsspiel gegen die Türkei.

(Foto: Michael Memmler/Eibner/Imago)

Die Chelsea-Spielerin und Mutter erklärt ihren Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft.

Melanie Leupolz tritt aus der Fußballnationalmannschaft der Frauen zurück. Die Mittelfeldspielerin des FC Chelsea, die ihre Laufbahn im Verein in London fortsetzt, absolvierte 79 Länderspiele für die DFB-Auswahl und gewann dabei den EM-Titel 2013 und die Olympische Goldmedaille 2016. Im April dieses Jahres war die 29-Jährige nach der Geburt ihres Sohnes erstmals wieder in die DFB-Auswahl berufen worden. Sie gehörte zudem dem Aufgebot für die WM in Australien und Neuseeland an und stand beim ersten Spiel des Teams gegen Marokko in der Startformation.

"Die vergangenen Monate waren in Verein und Nationalmannschaft sehr intensiv und haben mich als Profifußballerin und Mutter gefordert", wird Leupolz vom DFB zitiert. "Es war mir wichtig, dass ich nach der Geburt den Weg zurück ins DFB-Team geschafft habe, und ich bin sehr stolz, noch einmal eine WM für mein Land gespielt zu haben." Gleichzeitig habe sie aber festgestellt, "dass die Fülle an Belastungen energiezehrend ist". Nach ihren Erfolgen mit dem Nationalteam sei es für sie "an der Zeit, den vollen Fokus auf meinen Verein Chelsea zu legen".

Joti Chatzialexiou, Sportlicher Leiter Nationalmannschaften, erklärte, dass er den Abschied Leupolz' bedauere, aber nachvollziehen könne. "Melanie Leupolz gehörte über mehr als eine Dekade zu den prägenden Gesichtern der deutschen Frauen-Nationalmannschaft. Nicht nur mit den sportlichen Erfolgen, dem EM-Sieg 2013 oder dem Gold-Gewinn bei den Olympischen Spiele 2016, ist sie Vorbild für Fußballerinnen und Sportlerinnen", so Chatzialexiou. "Sie hat auch beeindruckend gezeigt, wie man nach einer Schwangerschaft erfolgreich in den Profifußball zurückkehrt." Leupolz sol "in einem würdigen, noch festzulegenden Rahmen gemeinsam verabschiedet" werden, so Chatzialexiou.

Leupolz debütierte im Juni 2013 beim Länderspiel gegen Kanada in Paderborn in der Frauen-Nationalmannschaft. Insgesamt bestritt sie 79 Einsätze. Im Jahr 2022 brachte sie ihren Sohn zur Welt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungAus von Hansi Flick als Bundestrainer
:Das Ende der Klinsi-Jogi-Oli-Hansi-Dynastie

Die folgerichtige Trennung von Bundestrainer Hansi Flick markiert auch das Ende einer besonderen Reihe an Charakteren. Die hat dem Fußballland einige gute Jahre beschert - sich zuletzt aber in Beharrungswillen erschöpft.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: