bedeckt München 23°

Fußball-Nationalmannschaft:Löw öffnet das Fenster zur Zukunft

Germany v Russia - International Friendly

Joachim Löw spricht mit Joshua Kimmich.

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Der Bundestrainer äußert sich zum ersten Mal offensiv zur neuen Nationalspieler-Generation aus den Jahrgängen 1995 und 1996.
  • Joshua Kimmich, Niklas Süle, Leroy Sané, Timo Werner, Leon Goretzka, Serge Gnabry, Thilo Kehrer oder Julian Brandt spielten schon in Jugendnationalmannschaften zusammen.
  • Die Generation erhebt nach dem WM-Aus in Russland auch zunehmend lauter ihre Stimme.

Joshua Kimmich ist schon ganz schön alt. Er ist am 8. Februar 1995 geboren und somit ein ganzes halbes Jahr älter als Serge Gnabry. Mehr als ein Dreivierteljahr trennt Kimmich von Leroy Sane, mehr als ein Jahr von Timo Werner - und Thilo Kehrer, der ist ja fast schon eine andere Generation. Er ist mehr als anderthalb Jahre jünger!

Kimmich, der älteste 23-Jährige der Welt, stand also nach dem 3:0 der DFB-Elf gegen Russland in der Interviewzone und sagte diesen wirklich wunderbaren Satz: "Die jungen Spieler", sagte Kimmich, die hätten es "heute sehr, sehr gut gemacht". Bestimmt meinte er auch den wirklich jungen Kai Havertz, 19, aber er meinte auch Gnabry und Sane und Kehrer und vielleicht sogar den eingewechselten Leon Goretzka, der übrigens zwei Tage älter ist als Kimmich.

In Leipzig hat sich am Donnerstagabend ein kleines Fenster in die Zukunft geöffnet, es zog zwar ein bisschen durch dieses Fenster, weil aus Russland ein Wind kam, der deutlich schärfer war als die aus demselben Land eingereiste Fußballmannschaft. Aber trotzdem war dieses Fenster ein gutes Fenster. Man konnte weit hinaus sehen an diesem Abend, in klaren Momenten sogar bis nach Katar. Dort findet nach allem, was man weiß, in vier Jahren immer noch eine WM statt, und vielleicht wird man in vier Jahren einmal sagen können, dass man einen Teil der WM-Elf schon damals sehen konnte, im November 2018, als es so kalt war.

Deutsche Nationalmannschaft Müller kämpft gegen seine Gewöhnlichkeit an
Umbruch im DFB-Team

Müller kämpft gegen seine Gewöhnlichkeit an

Der Stürmer ist mit seiner speziellen Spielweise kein Phänomen mehr. Der Bundestrainer schätzt ihn - aber er könnte der nächste Weltmeister sein, der seinen Nachfahren Platz machen muss.   Von Philipp Selldorf

Natürlich kann niemand voraussehen, welche Spieler vielleicht stagnieren, welche Kreuzbänder reißen, oder ob eines der Stadien in Katar nicht plötzlich von einer Wanderdüne erwischt wird und in den Vereinigten Arabischen Emiraten landet. Dennoch ist die Wahrscheinlichkeit nicht gering, dass einige Leistungsträger im DFB-Team des Jahres 2022 dann 26, 27 Jahre alt sein werden. "Die Jahrgänge 1995/96 sind schon sehr, sehr gut", sagte Bundestrainer Joachim Löw nach diesem vor allem in der ersten Hälfte munter herausgespielten Sieg, gegen einen Gegner allerdings, der tendenziell nicht seinen besten Jahrgang geschickt hatte.

"Die 95/96er haben ja schon in unseren Juniorenmannschaften Erfolge gefeiert", sagte Löw später, jawohl, jener Löw, der von den verbandseigenen Nachwuchsteams oft nicht sehr viel mehr weiß, als dass da möglicherweise auch elf Mann aufgestellt werden. Es sei "sehr gut vorstellbar, dass diese beiden Jahrgänge auf Dauer mal das Gerüst unserer A-Nationalmannschaft bilden werden", ergänzte Löw dann noch. Ja, jener Löw, der sonst eher skeptisch ist, wenn ihm wieder jemand die neuesten Talente rein singen will. Er sehe diese Talente noch nicht soooo gut, sagt er dann und guckt ernst wie ein Weinkenner, der wirklich als einziger merkt, dass dieser gefeierte Grand Cru hinten raus halt doch ein bisschen holzt.

Aber gegen diesen 95/96er-Jahrgang will sich offenbar auch Löw nicht mehr wehren, wobei seine plötzliche Neigung zur Hymne womöglich auch leicht taktisch ist. Denn das will das Land und will der Verband ja jetzt von ihm hören und sehen: dass er die Talente anerkennt und lobt, und dass er sie auch einlädt und nicht vorher noch Lukas Podolski zurückholt.

Aber diese beiden Jahrgänge haben es Löw zumindest an diesem Abend leicht gemacht, sie lieb zu haben. Das 95/96er-Tor zum 1:0 war eines jener kleinen Kunstwerke, die sich Menschen wie Löw übers Bett hängen: Thilo Kehrers (Jg. 96) Pass überrumpelte die russischen Abwehrspieler, die vor lauter Überrumpelung gar nicht merkten, dass in ihrem Rücken auch noch Serge Gnabry (95) und Leroy Sané (95) davon sausten. Gnabry spielte dann rüber zu Sané, den Löw weiterhin voller Überzeugung "Sahne" nennt, und der schob den Ball ins Tor. Beim 2:0 kam die Ecke vom 95er Kimmich auf den 95er Süle, und man muss Antonio Rüdiger schimpfen, dass er unterwegs irgendwie auch noch am Ball war. Somit war es leider kein reines 95er-Tor mehr, denn Rüdiger, der Respektlose, ist Jahrgang 93. Und das 3:0 legte dann noch der 95er Gnabry nach, tadellos freigespielt allerdings vom 99er Havertz.